Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drama in Ebersberg

Mann (19) stürzt von Steg in Klostersee und ertrinkt vor Augen seiner Freunde

Bei einem tragischen Unglück in Ebersberg hat ein 19-Jähriger sein Leben verloren.

Ebersberg - Am späten Freitagabend hat sich in Ebersberg ein Unglück mit tödlichem Ausgang ereignet: Ein 19-jähriger Mann stürzte von einem Steg am Klostersee ins Wasser und ertrank.

Eine Gruppe Jugendlicher feierte zunächst am späten Abend an dem Steg. Der Sicherheitsdienst des Klostersees wurde gegen 22.50 Uhr auf die Feier aufmerksam und war im Begriff diese zu beenden.

Aus ungeklärter Ursache in See gestürzt

Kurze Zeit später stürzte der 19-Jährige aus noch ungeklärter Ursache, nach ersten Erkenntnissen alleinbeteiligt, ins Wasser - vor den Augen seiner Freunde, wie der Münchner „Merkur“ berichtet. Eine sofortige Nachschau nach ihm blieb erfolglos, weshalb die Wasserwacht verständigt wurde. Er konnte erst zwei Stunden später leblos von einem Taucher der Wasserrettung geborgen werden. Die Reanimationsversuche des bereits hinzugerufenen Notarztes blieben erfolglos. 

Kriminalpolizei ermittelt

Die Anwesenden wurden vom KIT betreut. Nach ersten Erkenntnissen ergaben sich keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung. Die Kriminalpolizei Erding ermittelt zur Klärung des genauen Unfallhergangs.

Red./Pressemitteilung PI Ebersberg

Rubriklistenbild: © Facebook/Wasserwacht Ebersberg

Kommentare