Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wegen Kaschmirdecke vor Ebersberger Amtsgericht

Luxus-Decke zu heiß gewaschen: Rechtsanwalt verlangt Schadenersatz von seiner Putzfrau

Weil sie eine Luxus-Decke zu heiß gewaschen hatte, musste sich eine Vaterstettenerin vor dem Ebersberger Amtsgericht verantworten. Ihr Auftraggeber, ein Rechtsanwalt, verlangt Schadensersatz.
+
Weil sie eine Luxus-Decke zu heiß gewaschen hatte, musste sich eine Vaterstettenerin vor dem Ebersberger Amtsgericht verantworten. Ihr Auftraggeber, ein Rechtsanwalt, verlangt Schadensersatz.

Ein Rechtsanwalt hat seine ehemalige Putzkraft auf Schadenersatz verklagt. Die Vaterstettenerin soll eine Kaschmirdecke des Klägers zu heiß gewaschen haben. Vor dem Ebersberger Amtsgericht kam es nun zu einer Einigung.

Ebersberg - Er sei einfach ein Pferdenarr, sagte der Rechtsanwalt gestern im Ebersberger Amtsgericht. Er vertrat sich dort selbst, denn er hatte seine ehemalige Putzkraft, eine aus Slowenien stammende Vaterstettenerin, auf Schadenersatz verklagt. Weil sie seine geliebte Kaschmirdecke mit Pferdemotiv der französischen Luxusmarke Hermès zu heiß gewaschen hatte. Die Decke ging ein – der Rechtsanwalt kaufte das gleiche Stück erneut für 3100 Euro, wie er im Gerichtssaal vorzeigte. Von seiner früheren Putzfrau aber forderte er nach Abzug einiger bereits verrechneter Beträge 2524 Euro.

Die Richterin riet der Frau zu einem Vergleich, sonst drohe ihr eine Verurteilung. Denn es sei rechtlich nun mal so, dass man für einen Schaden an fremdem Eigentum aufkommen müsse. Und selbst wenn die Decke schon älter gewesen sei: Luxusartikel würden auch auf dem Vintage-Markt noch mit hohen Preisen gehandelt, betonte die Richterin. Der Kläger stellte für einen Vergleich die Summe von 2000 Euro in den Raum. Doch die Frau entgegnete, das könne sie nicht bezahlen. Ihr Mann sei in Kurzarbeit tätig, sie selbst könne aufgrund einer Fußverletzung derzeit nicht arbeiten.

Rechtsanwalt und Putzkraft einigen sich auf Vergleich

Am Ende einigten sich die Streitparteien auf eine Zahlung von 1500 Euro, wenn die Beklagte die Summe bis September begleicht. Sollte das Geld bis dahin nicht geflossen sein, werden die vollen 2000 Euro fällig. Nach dem Prozess fuhr der Rechtsanwalt mit seinem Luxuswagen von dannen. 

pke