Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drei Gipfelrouten aus dem Chiemgauer und Berchtesgadener Land

Wandertouren in der Region: zum Genießen und Glücklichsein

Zwei Frauen beim Wandern
+
Lust auf Wandern? Bei uns in der Region warten viele wunderschöne Routen.
  • Raphaela Kreitmeir
    VonRaphaela Kreitmeir
    schließen

Glück ist ein großes und oftmals schwer zu erreichendes Gefühl. Und doch kann es manchmal ganz einfach sein, kleine Glücksmomente zu erleben. Beim Wandern warten sie sozusagen am Wegesrand, sind sichtbar, hörbar, erlebbar. Direkt bei uns in der Region. 

von Raphaela Kreitmeir 

Von 473 Meter Höhe bis hinauf auf 2.273 Meter reichen die Touren, die in dem Buch „Wander Dich glücklich“ im Chiemgau und Berchtesgadener Land vorgestellt werden. Bei den 30 Touren hält die Autorin Britta Mentzel die Waage zwischen bekannten Highlights wie den Aufstieg zum Watzmannhaus oder Touren durch die Kendlmühlfilzen und Routen, die auf weiten Wegen echte Einsam- bzw. Zweisamkeit, wenn man gemeinsam wandert, ermöglichen. Dazu zählt sicher die Tour zu den Barmsteinen bei Marktschellenberg, aber auch – wenn man frühmorgens oder unter der Woche geht – die Steinerne-Agnes-Predigtstuhl-Wanderung. 

Wander dich glücklich // Chiemgau und Berchtesgadener Land // Britta Mentzel // Bruckmann-Verlag // ISBN: 9783734320644 // 16,99 Euro

Das Buch aus der „Wander dich glücklich“-Reihe, das aufgrund des Formats in jeden Rucksack passt, will ein Wegbegleiter zum individuellen Wanderglück sein. Da ist es hilfreich, dass alle Touren in vier farblich gekennzeichnete Rubriken unterteilt sind. Bei der „Tour für die Sinne“ steht das sinnliche Erleben im Mittelpunkt. Touren in dieser Kategorie laden zum Riechen, Staunen, Schauen, Hören und Fühlen ein. Bei der „Tour der Stille“ stehen einsame Wege fernab des Trubels im Mittelpunkt, die man mit viel Ruhe genießen kann. Um kulinarische Erlebnisse geht es in der Kategorie „Tour für den Genuss“. Dort findet man Dorfcafés mit hausgemachten Kuchen, gemütliche Geheimtipps und besonders schöne Picknickplätze. Schließlich sind in der Rubrik „Tour ohne Uhr“ Wege zusammengefasst, die zum Innehalten einladen. Und damit jeder die Tour wählen kann, die dem eigenen Fitnesslevel entspricht, sind die Touren mit „leicht“ (alle Touren unter 500 Höhenmetern), „mittel“ (bis 700 Höhenmeter) und „schwer“ (alles ab 700 Höhenmeter) gekennzeichnet. Wobei die Wanderungen allesamt nicht dem Motto „höher, schneller, weiter“ folgen, sondern Entspannung und Erholung in der Natur suchen und finden.

Die Autorin ist innerhalb eines Jahres jede der 30 Touren gewandert, berichtet über Besonderheiten wie persönliche Eindrücke und bildet Wanderungen zu allen Jahreszeiten ab. Schon beim Lesen hat man Lust die Wanderstiefel zu schnüren. Diese Wanderlust wird durch die vielen farbigen Fotos noch verstärkt. Am Ende der Tour sind dann noch mal alle wesentlichen Infos wie Dauer, Länge, Schwierigkeit, Anfangs- und Endpunkt sowie Anfahrt und Einkehr zusammengestellt, eine Karte hilft bei der Orientierung.

Besonders hübsch sind auch die Zitate rund ums Wandern. Goethe darf da natürlich nicht fehlen und ist mit „Was ich nicht gelernt habe, habe ich erwandert“ vertreten. Frisch wirken in diesem Kontext „Ich hab den Berg bestiegen, … allein von dem Drang beseelt, diesen außergewöhnlich hohen Ort zu sehen.“ von Francesco Petrarca oder Ludwig van Beethoven mit dem Zitat „Blicke in die Natur und beruhige dein Gemüt!“.

Kurzum: ein informativer, kleiner Wanderführer, der auch für Einheimische die ein und andere Inspiration bereithält.

Löwensee, Mittersee, Weitsee

Tour für den Genuss

Zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl tupfen drei Seen die Berglandschaft – im Herbst eine schöne Kulisse für eine stille Wanderung. Sie führt mal am Ufer entlang, mal durch den Laubwald.

Löwensee, Mittersee, Weitsee
  • Dauer: 2 Std.
  • Höhenmeter: 40 Hm
  • Länge: 7,8 km
  • Schwierigkeit: Leicht
  • Tourencharakter: Eine Seerunde zur Entspannung
  • Ausgangs-/Endpunkt: Parkplatz Langer Sand (630m)
  • Anfahrt: Pkw: Auf der A8 bis zur Ausfahrt Siegsdorf. Über die St2098 ist Ruhpolding nach 9 km erreicht. Der Parkplatz Langer Sand liegt knapp 10 km von der Ortsmitte entfernt an der B305.
  • Bahn/Bus: Mit dem Zug bis Traunstein und von dort mit der Regionalbahn bis Ruhpolding. Von dort den Bus 9506 nach Reit im Winkl nehmen, es gibt Haltestellen an allen drei Seen.
  • Einkehr: Zirmbergalm in der Chiemgau Arena
  • Information: chiemsee-chiemgau.info

Steinerne Agnes und Predigtstuhl

Tour der Stille

Wer glücklich wandern will, braucht Ziele – auf dieser knapp fünfstündigen Wanderung sind es gleich zwei. Und zwischen der Steinernen Agnes und der Bergstation der Predigtstuhlbahn liegen gut gehbare Pfade jeglicher Couleur. 

Steinerne Agnes und Predigtstuhl
  • Dauer: 4.45 Std.
  • Höhenmeter: 1210 Hm/30 Hm (1107 Meter mit der Seilbahn)
  • Länge: 10 km
  • Schwierigkeit: Schwer
  • Tourencharakter: Die Steinerne Agnes ist nur einer der Höhepunkte dieser traumhaft schönen Bergtour; die Talfahrt mit der historischen Predigtstuhlbahn ein weiterer.
  • Ausgangs-/Endpunkt: Wanderparkplatz zwischen Winkl und Hallthurm (690 m) / Predigtstuhlbahn Talstation (476 m)
  • Anfahrt: Pkw/Bahn/Bus: Diese Tour funktioniert nur mit dem Bus auf der Hinfahrt und einem in Bad Reichenhall abgestellten Auto für die Rückfahrt, sofern man nicht erneut den Bus nimmt. Ab Berchtesgaden fährt die Linie 841 über die Haltestellen Winkl und Hallthurm bis Bad Reichenhall. Ab Hallthurm dauert der Fußweg zum Startpunkt am Wanderparkplatz ca. 15 Minuten.
  • Einkehr: Restaurant Predigtstuhlbahn und Almhütte Schlegelmulde
  • Information: bad-reichenhall.de, predigtstuhlbahn.de

Kleine Reibn

Tour der Stille

Sie ist mit 2.276 Metern die höchste Tour, die in diesem Buch beschrieben wird. Der Schneibstein bildet den Auftakt zu einer der schönsten Wanderungen in den Berchtesgadener Bergen. Die Kleine Reibn gilt als eine Runde der Extraklasse. 

Kleine Reibn
  • Dauer: 7 Std.
  • Höhenmeter: 720 Hm (1170 Hm mit der Jennerbahn bis zur Bergstation), 920 Hm (ab der Mittelstation ca. 600 Hm per Seilbahn ins Tal)
  • Länge: 16 km
  • Schwierigkeit: Schwer
  • Tourencharakter: Lange Tour durch eine wilde Hochgebirgslandschaft
  • Ausgangs-/Endpunkt: Jennerbergbahn Bergstation (1.800 m)/Mittelstation (1.200m)
  • Anfahrt: Pkw: Im Berchtesgadener Kreisverkehr die dritte Abfahrt zum Königssee nehmen. Am Ende der Straße befindet sich ein Parkplatz für die Jennerbahn.
  • Bahn/Bus: Vom ZOB Berchtesgaden fährt die Buslinie 841 bis zur Talstation.
  • Einkehr: Priesbergalm, Restaurant Halbzeit
  • Information: berchtesgaden.de, jennerbahn.de

Hinweis der Redaktion: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie eine Bergtour konditionell durchhalten und nicht über die nötige alpine Erfahrung und Ausrüstung verfügen, sollten Sie auf einen Aufstieg grundsätzlich verzichten. Dies gilt im Besonderen bei schlechten Wetter- und Schneeverhältnissen.

Leselust geweckt?

Diesen Artikel findet Ihr in der neuen Ausgabe der ROSENHEIMERIN.
Außerdem bunte Geschichten aus dem Leben, tolle Stories über besondere Menschen und jede Menge Inspiration in Sachen Lifestyle, Fashion, Beauty und Genuss. 
Lest Euch mit uns einfach durch die schönsten Seiten der Region!
Die ROSENHEIMERIN
JETZT am Kiosk und online unter www.rosenheimer.in 

Die neue Rosenheimerin ist da!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion