Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Versuchtes Tötungsdelikt in Dorfen

Zwei Männer brutal zusammengeschlagen: Opfer erleidet lebensgefährliche Stichwunde

  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Im oberbayerischen Dorfen (Landkreis Erding) ist ein junger Mann von unbekannten Tätern lebensgefährlich verletzt worden. Der 19-Jährige und ein weiterer Mann waren am Sonntagabend von einer Gruppe brutal geschlagen worden. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Dorfen - Nach einer körperlichen Auseinandersetzung am Sonntagabend (6. November), gegen 20 Uhr, wurde ein 19-jähriger Mann mit mehreren Verletzungen und einer lebensgefährlichen Stichwunde in ein Krankenhaus eingeliefert, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtet.

Von Seiten der Polizei heißt es weiter, die Beamten seien am besagten Abend darüber informiert worden, dass zwei Personen am Stiftlring von einer Gruppe Unbekannter geschlagen worden seien. Allerdings erst nach der privat erfolgten Einlieferung in ein Krankenhaus war dort festgestellt worden, dass ein 19-jähriger Mann eine lebensgefährliche Stichverletzung erlitten hatte.

Die Kriminalpolizei Erding übernahm noch in der Nacht umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort, führte Ermittlungen zum noch unklaren Tatablauf durch und fahndet weiter nach den geflüchteten Tätern. Derzeit sei noch völlig unklar, in welchem Verhältnis Täter und Opfer standen bzw. warum es zu einer derart heftigen Auseinandersetzung kam.

Eventuelle Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Telefonnummer 08122-9680 in Verbindung zu setzen.

mz

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Kommentare