„Dieses Jahr ist wieder wie im Flug vergangen“, quakte meine Entenfreundin Agnes gestern.

„Dieses Jahr ist wieder wie im Flug vergangen“, quakte meine Entenfreundin Agnes gestern.

„In etwas mehr als einer Woche beginnt schon der Advent.“ Wir Enten freuen uns schon sehr auf Weihnachten. „Ich will unbedingt einen Brief ans Christkind schreiben“, quakte Ente Klara. „Vergangenes Jahr war ich zu spät dran.“ Die Adresse des Christkinds hat meine Freundin daher schon: Wer seinen Brief ab dem ersten Advent bis zehn Tage vor Weihnachten an das Christkind in 97267 Himmelstadt schickt, kann bis zum Fest mit einer Antwort rechnen. „Etwas Zeit habe ich also noch, mir etwas zu überlegen“, quakte sie. Das hatte unsere Freundin, die Biberin Frau Dr. Raspelzahn, gehört. „Jetzt bin ich aber verwirrt“, sagte sie. „Ich habe meinen Brief schon geschrieben – aber an das Christkind in 51777 Engelskirchen geschickt.“ Das ist im Bergischen Land im Südosten Nordrhein-Westfalens. „Papperlaquak“, schnatterte Klara. „Das Christkind wohnt natürlich in Bayern, daher ist Himmelstadt die richtige Adresse.“ Das ist übrigens eine Gemeinde in Unterfranken. Agnes hob beide Flügel. „Jetzt streitet euch nicht“, schnatterte sie. „Natürlich hat das Christkind mehrere Adressen. Es hat ja auch Helfer, die ihm helfen, die vielen Briefe zu beantworten.“ Eure Paula

Kommentare