In diesen Tagen ziehen sie von Haus zu Haus: Kinder in wallenden Gewändern mit Kronen auf den Köpfen.

In diesen Tagen ziehen sie von Haus zu Haus: Kinder in wallenden Gewändern mit Kronen auf den Köpfen.

So ein Grüppchen hat Waschbär Waldemar im Dorf gesehen. „Was waren das für Leute?“, brummte er später. „Sie klingelten an einer Tür. Als die Bewohner öffneten, sangen sie ein Lied und ließen sich dafür bezahlen!“ Die Biberin Frau Dr. Raspelzahn wusste, wen Waldemar meinte. „Ach, das waren gewiss Sternsinger“, sagte sie. „Das sind Kinder, die in der Zeit um den 6. Januar herum von Haus zu Haus ziehen.“ Da ist der Dreikönigstag. Er erinnert an die Geschichte der Heiligen Drei Könige: Weise aus dem Morgenland folgten der Bibel zufolge einem Stern, fanden so das Jesuskind und brachten ihm Geschenke. Bei den Zweibeinern ist es ein Brauch, dass Kinder diese Geschichte nachspielen. „Warum sammeln sie dann Geld, statt Geschenke zu bringen?“, brummte Waldemar. „Das Geld sammeln sie für Kinder in Not. Heuer für Kinder im Libanon“, sagte die Biberin. Mehr dazu lest ihr unter www.sternsinger.de. Eure Paula

Kommentare