Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hoffnung und Sorgen wegen der Raubtiere

Der Wolf sorgt immer wieder für Aufsehen in Bayern

Wolf
+
Wölfe gibt es in Bayern wieder, allerdings wenige. (Symbolbild)

München – Den bayerischen Wolf ereilte dasselbe Schicksal wie den Bären – nur ein halbes Jahrhundert später. Am 21. Juli 1882 wurde im Fichtelgebirge offiziell der letzte wilde Wolf erlegt. Allerdings ist er im Gegensatz zum Bären wieder zurück.

Nach der Jahrtausendwende wanderten immer wieder Wölfe durch den Freistaat, meist sogenannte Durchzügler. Inzwischen gibt es auch wieder standorttreue Wölfe. Als standorttreu gilt ein Wolf nach Angaben des Bund Naturschutz (BN), wenn er länger als sechs Monate im selben Gebiet verbleibt – oder dort Junge bekommen hat.

In Bayern gibt es laut BN aktuell 13 sesshafte Wölfe in acht Territorien. Die Daten stammen aus dem Monitoringjahr 2020/21. Demnach gibt es Einzeltiere in den Allgäuer Alpen, im Altmühltal und auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels im Kreis Amberg-Sulzbach. Ein Wolfspaar lebt beim Truppenübungsplatz Grafenwöhr im Landkreis Neustadt an der Waldnaab, zwei Rudel gibt es im Bayerischen Nationalpark, weitere Rudel im Manteler Forst im Landkreis Neustadt an der Waldnaab sowie im Veldensteiner Forst im Landkreis Bayreuth.

Zum Vergleich: In Brandenburg gibt es laut WWF-Experte Moritz Klose rund 50 Rudel. Neben den sesshaften Wölfen gibt es immer wieder durchziehende Einzeltiere, die für Aufregung sorgen. Zuletzt ein Wolf, der in den Kreisen Berchtesgadener Land, Traunstein und Rosenheim in der Nähe besiedelter Gebiete Schafe, Ziegen und Wildtiere gerissen hat. Der Wolf spazierte abends im Kreis Traunstein sogar durch das Dorf Bergen. Die Behörden gaben ihm den genetischen Code „GW2425m“ und erteilten im Januar eine Ausnahme-Abschussgenehmigung. Dazu kam es nicht – das Tier wurde in Tschechien von einem Auto überfahren. 

„Es gibt Lösungen für diese Probleme“

Im Gegensatz zum Bären brauchen Wölfe keine unberührte Wildnis. Beute können sie bis zu zwei Kilometer weit wittern. Und weil sie bis zu 80 Kilometer am Tag wandern, sind ihre Reviere groß – 200 bis 300 Quadratkilometer. Auf einem solchen Areal könne maximal ein Rudel mit acht Tieren leben, sagte WWF-Experte Moritz Klose unserer Zeitung in einem Interview.

Die Sorge vor Wolf-Hotspots sei unbegründet. „Es kommt natürlich zu Konflikten, wenn Wölfe Nutzvieh reißen. Aber es gibt Lösungen für diese Probleme.“ Elektrozäune und Herdenschutzhunde zum Beispiel, die auch staatlich gefördert würden. Auch auf Almen, so Klose, sei ein Herdenschutz möglich. Viele Almbauern sehen das jedoch anders – und fordern wolfsfreie Zonen zum Schutz ihrer Tiere. 

wha

Mehr zum Thema