Davorka Tovilo wegen Bestechungsversuch verurteilt – aber fahren darf sie wieder

Saftige Strafe, aber zumindest darf sie zurück ans Steuer. „Ich habe meinen Führerschein wieder“, jubelte Model und Moderatorin Davorka Tovilo und verließ gestern glücklich das Amtsgericht.

Jetzt kann die 35-Jährige wieder mit ihrem 3er-BMW durch Schwabing düsen. Nüchtern war Davorka Tovilo nicht mehr, als sie am 22. Juni 2013 kurz nach 2 Uhr einer Zivilstreife auffiel. Ein verbotenes Wendemanöver auf der Leopoldstraße kam den Beamten seltsam vor. Unweit des Siegestors musste die Fahrerin aus ihrem BMW aussteigen. „Einen sicheren Gang hatte sie nicht mehr“, sagte einer der Polizisten im Zeugenstand. Davorka Tovilo sollte ins Messgerät blasen, doch mindestens zehn Versuche schlugen fehl. „Ziemlich viel geredet hat sie“, sagte der Polizist. „Sie hat nur so getan, als würde sie reinblasen.“ Als die Streife zur Blutprobe in die Rechtsmedizin bat, „hat sie uns 100 Euro angeboten, wenn wir sie weiterfahren lassen.“ Bestechung! Bei der Blutprobe eine Stunde später kamen noch 1,06 Promille heraus. Gegen einen Strafbefehl legte sie Einspruch ein. Ihr Anwalt Klaus Schickler legte Wert darauf, dass seine Mandantin zwar angetrunken, aber nicht fahruntüchtig war. Sie sei auf einer Party gewesen, ihr Gastgeber habe ihr immer wieder Wein nachgeschenkt. Dann sei der Anruf einer Freundin gekommen: „Sie hatte Stress mit ihrem Freund und geweint. Ich wollte sie sofort abholen.“ Es stimme, dass sie nicht ins Testgerät blasen wollte. „Ich fand es unwürdig.“ Deshalb habe sie nur so getan. Und die Bestechung? Da wird sie energisch: „Das stimmt nicht!“ In diesem Punkt glaubte Richterin Natalie Neuking jedoch den Beamten. Für diese Tat verurteilte sie Davorka Tovilo zu 75 Tagessätzen à 50 Euro, also 3750 Euro. Das Gericht ging davon aus, dass sie noch fahrtüchtig war – 500 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot. Da die Staatsanwaltschaft ihren Führerschein bereits seit vier Monaten unter Verschluss hält, kriegt sie ihn sofort wieder.  ebu

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel