Gericht verhängt harte Strafe

Cuttermesser-Prozess: Elf Jahre Haft für 38-jährigen Angeklagten nach brutaler Tat in Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Einsatzkräfte retten eine Frau in Waldkraiburg, die mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht wurde.
  • schließen

Aus Eifersucht hatte ein 38-Jähriger im Dezember vergangenen Jahres seine Ex-Freundin mit einem Cutter-Messer lebensbedrohlich, eine Mitbewohnerin schwer verletzt. Jetzt muss er für elf Jahre ins Gefängnis. Das Schwurgericht Traunstein hat ihn am Donnerstag verurteilt.

Traunstein/Waldkraiburg – Im Cuttermesser-Prozess verhängte das Schwurgericht Traunstein am Donnerstag gegen einen 13-fach vorbestraften 38-jährigen Thüringer eine Freiheitsstrafe von elf Jahren wegen „schwerer Körperverletzung“ und „gefährlicher Körperverletzung“. Er hatte am 30. Dezember 2018 seine 44-jährige Freundin und deren 24 Jahre alte Untermieterin in Waldkraiburg schwerst verletzt. Mit dem Strafmaß ging die Kammer über den Antrag von Staatsanwalt Markus Andrä hinaus, der auf neun Jahre Haft plädiert hatte.

Täter kehrt mit großem Cuttermesser zur Wohnung zurück

Der 44-Jährigen wurden vor etwa einem Jahr die extreme Eifersucht des 38-Jährigen, sein Misstrauen, die Alkoholprobleme und die Gewalttätigkeit unter Einfluss von Alkohol zu viel. Sie verwies ihn aus der Wohnung. Daraufhin zog ein junges Paar in den ersten Stock der Wohnung. Der Angeklagte verdächtigte den Mann, der neue Freund der 44-Jährigen zu sein. 

Lesen Sie auch:

2. Prozesstag um Horror-Tat in Waldkraiburg: „Ohne Operation hätte sie die Funktion ihrer Hände verloren“

Als er einige Tage später zu der Wohnung zurückkehrte, hatte er ein relativ großes Teppichmesser dabei und viel Alkohol getrunken. Mit mehr als drei Promille im Blut entdeckte er den vermeintlichen Widersacher von der Straße aus durch ein Badfenster in der Wohnung.

Ex-Freundin erleidet tiefe Schnitte im Gesicht und an den Armen

Der 38-Jährige geriet „erst recht in Wut“, wie der Vorsitzende Richter im Urteil unterstrich, und klingelte. Als die 44-Jährige öffnete, attackierte er sie mit einem Cuttermesser. Die Frau erlitt bei insgesamt neun tiefen Schnitten von oben nach unten schwerste Verletzungen im Gesicht und an den Armen. Auf ihre Schreie hin kam die 24-jährige Untermieterin vom oberen Stock herunter. Der Täter erwischte sie im Vorbeilaufen und fügte ihr vier massive Schnitte zu. Beiden Frauen gelang schwer verletzt und stark blutend die Flucht. Polizisten leisteten lebensrettende Erste Hilfe. Zwei Stunden später stellte sich der Täter.

Staatsanwalt Markus Andrä hatte am Donnerstag neun Jahre Haft gefordert. Dabei verneinte er einen Tötungsvorsatz gegenüber beiden Opfern – wegen strafbefreiender Rücktritte. Der 38-Jährige habe seine Ex-Freundin durch die Schnitte ins Gesicht „für’s Leben zeichnen wollen. Leider ist ihm das auch gelungen“.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bei den Messerangriffen gegen beide Frauen habe er deren Tod in Kauf genommen. Es sei ihm egal gewesen, ob sie den Angriff überleben oder nicht. Andrä ging von einer „vorübergehend verminderten Schuldfähigkeit“ des Täters aus. Erfüllt seien an der 44-Jährigen eine „absichtliche schwere Körperverletzung“ und eine „gefährliche Körperverletzung“, an der jüngeren Frau eine „gefährliche Körperverletzung“ in zwei Varianten. Der Staatsanwalt hielt dem Angeklagten das Geständnis und eine Entschuldigung aus der Haft heraus zu Gute.

Lebenslanges Leid des Opfers verschärft Strafe für Cuttermesser-Angreifer

Dem stehe die Vorgehensweise entgegen: „Mit den massiven Körperverletzungen an der Freundin wollte er seine exzessiven Besitzansprüche durchsetzen.“ Strafschärfend seien die Folgen der Taten für die Geschädigten: „Die 44-Jährige wird ein Leben daran leiden. Die 24-Jährige war ein Zufallsopfer.“ Der Staatsanwalt verwies auf die 13 Vorstrafen, davon sieben wegen Gewaltdelikten. Die Eifersucht des 38-Jährigen sei „völlig grundlos“ gewesen. Über die Freiheitsstrafe hinaus beantragte Andrä, Sicherungsverwahrung gegen den Angeklagten anzuordnen.

Die Nebenklagevertreter, Inge Bazelt aus Altötting und Axel Reiter aus Mühldorf, widersprachen dem Staatsanwalt in zwei Punkten. Der Angeklagte sei auch wegen „versuchten Totschlags“ zu verurteilen. Die Opferanwälte verneinten einen strafbefreienden Rücktritt von einem Tötungsdelikt. Verwirklicht sei ein „beendeter Versuch“. Außerdem traten sie gegen eine Strafrahmenverschiebung wegen der Alkoholisierung des Täters ein. Konkrete Strafanträge stellten sie nicht.

Verteidiger beantragt sechs Jahre Haft für den Cuttermesser-Angreifer

Der Verteidiger, Jörg Zürner aus Mühldorf, gelangte zu anderen rechtlichen Wertungen und geringeren Einzelstrafen. „Es gibt erhebliche Unschärfen zum Ablauf des Geschehens.“ Der 38-Jährige habe in seinem Leben durch mehrere Partnerinnen Zurücksetzungen erlebt. Unter weiteren Punkten meinte der Verteidiger: „Wenn mein Mandant die Frauen hätte töten wollen, hätte er sie töten können.“ 

Die Tat an der 24-Jährigen solle als „fahrlässige Körperverletzung“, die an der 44-Jährigen als „absichtliche schwere Körperverletzung“ mit einer Gesamtstrafe von sechs Jahren geahndet werden. Sicherungsverwahrung lehnte Jörg Zürner ab. Im Im „letzten Wort“ hob der Angeklagte heraus, er würde sein Handeln gerne rückgängig machen.

Gericht denkt laut über Sicherungsverwahrung für den Cuttermesser-Angreifer nach

Im Urteil beleuchtete der Vorsitzende die Gefährlichkeit der Schnitte, die tödliche Folgen hätten haben können. Der Angeklagte sei jedoch bei der 44-Jährigen von einem Tötungsversuch freiwillig zurückgetreten. Die 24-Jährige könne ihre Hand nicht selbstständig heben, werde ein Leben lang körperlich und seelisch beeinträchtigt sein. Die Kammer sei überzeugt, der Angeklagte sei mit dem Messer bewusst auf beide Frauen zugegangen. „Versehentliche Schnitte“ bei der 24-Jährigen schließe das Gericht aus, fuhr Erich Fuchs fort.

Durch den Alkohol und seine Persönlichkeitszüge sei die Schuldfähigkeit des Angeklagten vermindert gewesen. „Ein Geständnis ist immer etwas wert“, würdigte der Vorsitzende Richter. Dem stünden die hochgefährliche Vorgehensweise und die extremen Folgen entgegen. Für eine Sicherungsverwahrung lägen die Voraussetzungen vor. Letztlich aber habe das Gericht davon abgesehen – mit Blick auf eine mögliche Sozialtherapie im Gefängnis.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare