Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die meisten Reiserückkehrer sind gut vorbereitet

Stop! Kontrolle: Bundespolizei überwacht bei Kiefersfelden die Corona-Testpflicht

Deutsche Bundespolizisten beobachten Anfang August an der Grenze zu Österreich auf der Autobahn A93 den Verkehr.
+
Kontrollen am Grenzübergang Kiefersfelden: Polizisten kontrollieren stichprobenartig die seit dem 1. August geltenden Corona-Testregeln.

Wer nach Deutschland einreist, braucht wieder einen negativen Corona-Test. Das gilt seit dem 1. August und wird auch kontrolliert – zumindest in Stichproben. Auch bei Kiefersfelden ist die Bundespolizei unterwegs. Und an einem bayerischen Grenzübergang fallen besonders viele Testmuffel auf.

Kiefersfelden – Seit 2015 steht die Kontrollstation an der Inntalautobahn bei Kiefersfelden. Damals ging es an der A8 vor allem darum, illegale Einreisen zu verhindern. Seit der Nacht zum Sonntag sollen die Bundespolizisten dort bei ihren stichprobenartigen Kontrollen die neue Corona-Testpflicht kontrollieren.

Lesen Sie auch: Urlaub und Corona, Ausweis, Steuern: Das ändert sich zum 1. August

Seit Mitternacht von Samstag auf Sonntag (1. August) werden dort auch die neuen Einreise-Regeln für Reiserückkehrer kontrolliert .„Bisher läuft es richtig gut“, sagt Yvonne Oppermann, Sprecherin der Bundespolizei Rosenheim, am Sonntag. Sie ist vor Ort in Kiefersfelden. Grund für die Kontrollen sind die steigenden Coronazahlen.

Die meisten Verstöße am A3-Grenzübergang bei Passau

Die ganze Nacht über haben die Beamten bei ihren Stichproben die Reiserückkehrer auch nach dem nun obligatorischen Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis gefragt. „Die Reiserückkehrer sind sehr gut vorbereitet, bislang hatten alle ihre Nachweise dabei“, sagt Oppermann. „Viele halten uns die Dokumente schon ungefragt hin, wenn wir in unserer Kontrollstation an die Autos herantreten.“

Lesen Sie auch: Debatte um Freiheitsrechte: Dürfen Nichtgeimpfte bald weniger als Geimpfte? (Plus-Artikel OVB-Online)

Anders sah das auf der A3 bei Passau aus. Dort stellte die Bundespolizei bei 220 Kontrollen 110 Verstöße fest, wie Sprecher Holger Rosenberger bestätigte. Wenn ein ungeimpfter Reiserückkehrer keinen negativen Corona-Test vorweisen kann, informieren die Beamten das zuständige Gesundheitsamt. Zudem werde derjenige an eine nahe gelegene Teststelle verwiesen, um den Abstrich nachzuholen. Zur Zeit sind es offenbar vor allem die Reiserückkehrer, die das Coronavirus nach Deutschland bringen.

Kilometerlange Staus auf dem Weg nach Süden

Auch die Schleierfahnder der bayerischen Grenzpolizei überprüfen die neuen Einreise-Regeln, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Sonntag betonte. Dabei werde auch die bayerische Bereitschaftspolizei die Beamten an der Grenze unterstützen. Laut Bundespolizei müssen auch in Zügen die Nachweise vorgezeigt werden.

Lesen Sie auch: „Impfskepsis unterschätzt“: Warum lassen sich immer weniger Menschen gegen Corona impfen?

Für viele Autofahrer war die An- oder Rückreise am Wochenende mehr als ein Geduldsspiel. Vor allem am Samstag staute sich der Verkehr teilweise kilometerlang. „Die Warnungen haben sich leider bestätigt“, sagte ein Sprecher des ADAC. Auf der A8 von München nach Salzburg stockte es zwischenzeitlich vom Hofoldinger Forst bis zum Grenzübergang Walserberg. Wer nach Stunden im Schneckentempo endlich die Alpenrepublik erreichte, hing auf der Tauernautobahn schon in der nächsten Blechlawine fest.

Stau von München übers Inntaldreieck bis Salzburg

Vor den Mautstationen des Tauern- und des Karawankentunnels hatten sich jeweils zehn Kilometer Stau gebildet. Wer die Blockabfertigung an den Tunnels endlich hinter sich hatte, hatte das nächste Stop-and-go vor sich: an den Übergängen von Slowenien nach Kroatien. Schon in der Nacht auf Freitag wurden vier Stunden und länger notiert. Und in Italien hatten die Behörden auf der Brennerautobahn am Samstag schon früh mit einem neuen Verkehrsrekord gerechnet.

Lesen Sie auch: Blockabfertigung auf der A93 bei Kiefersfelden/Kufstein: Die Termine bis Ende 2021

Am Sonntag (1. August) entspannte sich die Lage nur leicht: Wieder gab es kilometerlange Staus zwischen München und dem Inntaldreieck und weiter in Richtung Salzburg. In die Gegenrichtung kam der Rückreiseverkehr in den Norden hinzu. Am Flughafen München ist die Kontrolle der Corona-Tests hingegen schon Routine. Denn dort gilt die Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer schon länger. „Hier gibt es sehr gut eingespielte Verfahren“, sagte ein Flughafensprecher gestern.

Lesen Sie auch: Wenn‘s die Stiko nicht macht: Minister wollen Corona-Impfung für 12- bis 17-Jährige durchsetzen

An den Flughäfen ist die Testpflicht schon Routine

Schon vor dem Abflug in die Heimat müssen die Urlauber bei der Fluggesellschaft einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorweisen. Für Anita Henzel und Kevin Riegel aus Dillingen (beide 21), die am Flughafen im Erdinger Moos landeten, hatte das gut funktioniert. „Wir waren jetzt eine Woche in Izmir in der Türkei“, sagt Riegel. „Da wir beide noch nicht doppelt geimpft sind, mussten wir für 20 Euro einen Schnelltest im Hotel machen. Aber das hat zum Glück unser Reiseveranstalter für uns organisiert.“ (dg/mc/cmy/as/lby)

Kommentare