Coronavirus: Mehr Neu-Infektionen in der Region und eindringliche Warnungen vor zweiter Welle

Die Coronavirus-Teststation an der A8 (Raststätte Hochfelln)
+
Die Coronavirus-Teststation an der A8 (Raststätte Hochfelln): Es wird immer mehr getestet. Aber möglicherweise werden im Schnitt 3 von 4 Infektionen gar nicht erst entdeckt.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen
  • Moritz Kircher
    Moritz Kircher
    schließen
  • Michael Weiser
    Michael Weiser
    schließen

Das Niveau ist noch niedrig. Aber die Tendenz ist klar. In der Region steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen. Betroffen sind die Landkreise Rosenheim und Mühldorf. Der Kreis Traunstein bildet noch eine Ausnahme.

Rosenheim/Mühldorf/Traunstein – 30 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in Stadt und Kreis Rosenheim binnen einer Woche. 14 sind es im im Landkreis Mühldorf. Einzig der Landkreis Traunstein in der Region kann noch von Einzelfällen sprechen. In den Nachbarkreisen sind die Behörden alarmiert ob der steigenden Fallzahlen.

Rosenheim: Zahl der Neu-Infektionen in einer Woche verdoppelt

Die Fallzahlen in Stadt und Landkreis Rosenheim bewegen sich noch auf einem niedrigen Niveau, von Entwarnung aber kann keine Rede sein. Im Gegenteil: Für die vergangene Woche stellte das Gesundheitsamt Rosenheim einen deutlichen Anstieg der Corona-Infektionen fest.

Mit 30 neuen Coronavirus-Fällen in Stadt und Kreis Rosenheim hat sich die Zahl im Vergleich zur Vorwoche mehr als verdoppelt (zuletzt 14). Stadt und Landkreis verzeichneten letztmals am Ende Mai mehr Neuinfektionen (48). Besonders viele neue Coronavirus gab es gerechnet auf die Einwohnerzahl in Babensham. Dort registrierte das Gesundheitsamt 4 Fälle.

Lesen Sie auch:

Söder und Huml informieren über Panne bei Corona-Tests +++ Huml hatte Rücktritt angeboten

Kreis Mühldorf: Landrat warnt eindringtlich vor zweiter Corona-Welle

Auch in Mühldorf sind die Behörden alarmiert ob der wieder steigenden Zahlen an Coronavirus-Infektionen. 14 Fälle wurden innerhalb einer Woche registriert.

Der Landkreis Mühldorf steht nach Ansicht von Landrat Maximilian Heimerl am Beginn einer zweiten Corona-Welle. Bei der Vorstellung der Maßnahmen des Landkreises gegen die weitere Ausbreitung des Virus sagte er: „Die Zahlen zeigen, dass wir am Anfang stehen und die Höhe der Welle noch beeinflussen können. Wir müssen sie jetzt brechen.“

Traunstein: Deutlich weniger Fälle als in den Nachbarkreisen

Lediglich 2 neue Coronavirus-Fälle sind in der laufenden Woche im Landkreis Traunstein bekannt geworden. Während anderswo die Zahlen also merklich steigen, sind bleiben sie im Kreis noch stabil.

+++ Weitere wichtige Nachrichten rund um das Coronavirus finden Sie in unserem News-Ticker. +++

Insgesamt ist die Tendenz vielerorts wieder steigen, wie ein Blick auf die Entwicklung der Fallzahlen in Bayern und in Deutschland zeigt. Auch in vielen beliebten Reiseländern der Deutschen gibt es wieder vermehrt Coronavirus-Fälle – und Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes.

Kritik am sorglosen Verhalten der Menschen

„Teilweise ist in der Bevölkerung zu beobachten, dass Abstandsregeln nicht mehr konsequent eingehalten werden und Mund-Nasen-Bedeckungen nicht korrekt getragen werden", kritisiert Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Gesundheitsamtes Rosenheim.

Lesen Sie auch:

Panne bei Corona-Testergebnissen in Bayern: Diskussionen halten an

Ein Problem könnte die relativ hohe Dunkelziffer bei den Corona-Infektionen sein. Wie eine erste Studie des Robert-Koch-Institutes in Kupferzell (Baden-Württemberg) ergeben hat, wurden im Ort offenbar 3 von 4 Coronavirus-Infektionen gar nicht erst erkannt.

Die Studien-Ergebnisse für Bad Feilnbach sollen demnächst vorgestellt werden. Die bisherigen Zahlen deuten darauf hin, dass

Kommentare