Staatsregierung, Landtag oder Gerichte: Wer hat in der Coronakrise das Sagen?

Freie W‰hler fordern in Krisenzeiten mehr Befugnisse f¸r den Land
+
Viele Fraktionen im bayerischen Landtag fordern mehr Einfluss auf die Corona-Politik des Freistaates für den Gesetzgeber.

Die Corona-Krise war und ist die Stunde der Exekutive. Doch wer kontrolliert die Staatsregierung? Die Opposition fordert mehr Macht für den Landtag. Und Gerichte haben alle Hände voll zu tun mit Klagen gegen die Coronavirus-Maßnahmen.

Von Christoph Trost und Josefine Kaukemüller, dpa

München - Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wiederholt es immer und immer wieder: Die Staatsregierung habe in der Corona-Krise richtig gehandelt, mit Vorsicht und Umsicht. Hohe Zustimmungswerte belegen auch eine hohe Zufriedenheit der bayerischen Bevölkerung mit dem Krisenmanagement.

Wie viel darf der Landtag in der Krise mitreden?

Und doch: Je stärker das Virus zurückgedrängt ist, desto lauter werden die Fragen: War und ist diese oder jene Anti-Corona-Maßnahme noch verhältnismäßig? Müsste es an manchen Stellen nicht schneller gehen mit den Lockerungen? Und: Müsste nicht der Landtag ein paar Wörtchen mehr mitzureden haben?

Fakt ist: Die Staatsregierung hat in den vergangenen Monaten eine ganze Fülle von Rechtsverordnungen und Allgemeinverfügungen beschlossen, um das Coronavirus einzudämmen. Zuletzt beispielsweise ein Einreiseverbot für Menschen, die aus besonders stark Corona belasteten Landkreisen in Deutschland kommen.

Und Fakt ist auch: Die weit überwiegende Mehrzahl der Regelungen wurde von verschiedenen Gerichten bestätigt, insbesondere zu Beginn der Krise. Mittlerweile aber gibt es mehrere Gerichtsentscheidungen, in denen einzelne Maßnahmen der Staatsregierung einkassiert und gekippt wurden. Jüngste Beispiele: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof kippte zuletzt die Sperrstunde für Restaurants und Biergärten. Und das Regensburger Verwaltungsgericht bezeichnete das Kita-Betretungsverbot nunmehr als unverhältnismäßig - ein Bub darf seither wieder in den Kindergarten.

353 Klagen gegen Bayerns Coronavirus-Auflagen

Die Staatskanzlei hat nachgezählt: 353 Klagen gab es - so jedenfalls der Stand vom Dienstag - wegen der Corona-Maßnahmen inzwischen bei den unterschiedlichsten Gerichten, von den Verwaltungsgerichten bis hin zum Bundesverfassungsgericht. "Völlig legitim" sei es auch, Maßnahmen des Staates überprüfen zu lassen, betonte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) nach der jüngsten Kabinettssitzung. Fast alle dieser Verfahren habe die Staatsregierung aber gewonnen. Und wenn ein Gericht etwas gekippt habe, dann sei die Korrektur oder Abschaffung der jeweiligen Regelung ohnehin meist schon geplant gewesen.

Lesen Sie auch:

Robert-Koch-Institut startet Corona-Studie in Bad Feilnbach: Hohe Erwartungen der Politik

Grundsätzlich sei es ja so: Das staatliche Handeln muss auch in Krisenzeiten verhältnismäßig sein. Maßnahmen dürfen nicht über Gebühr in Grundrechte der Bürger eingreifen. Das bedeutet auch, dass sich die Grenzen mit der Zeit verschieben können: Maßnahmen, die auf dem Höhepunkt der Krise verhältnismäßig und damit zulässig waren, können einige Woche später übers Ziel hinausschießen. Deshalb, so Herrmann, habe man die Regelungen stets befristet und immer wieder überprüft.

Maskenpflicht als zentrale Maßnahme immer wieder bestätigt

Inzwischen gibt es aber einzelne gravierende Punkte, in denen Gerichte das Regierungshandeln korrigieren mussten: Die erste größere Schlappe für die Staatsregierung war, als der Verwaltungsgerichtshof die Größenbegrenzung auf 800 Quadratmeter bei den schrittweisen Ladenöffnungen einkassierte.

+++ Alle wichtigen Informationen aus der Region und aus Bayern rund um das Coronavirus finden Sie in unserem Ticker. +++

Andererseits haben Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof immer wieder zentrale Anti-Corona-Maßnahmen gebilligt, insbesondere die Ausgangsbeschränkungen und die Maskenpflicht. Doch auch da waren manche Details wichtig: Bei der zu Beginn geltenden Maskenpflicht, als es noch keine Ausnahmen aus gesundheitlichen Grünen gab, sahen die Richter die Entscheidung im Hauptverfahren als offen an. Die nächste Verordnung der Staatsregierung sah derlei Ausnahmen vor.

Parlament fordert mehr Beteiligung in der Corona-Politik Bayerns

Die Landtags-Opposition, die ebenfalls gerne Korrektiv wäre, hätte eine einfache Lösung und hat deshalb eine klare Forderung: Das Parlament sollte stärker in die Anti-Corona-Politik eingebunden werden. Denn keine der einschneidenden Maßnahmen, nicht einmal die langen Ausgangsbeschränkungen, mussten vom Landtag gebilligt werden.

Die FDP hatte als erste Fraktion verlangt, dass Corona-Verordnungen der Staatsregierung künftig der Zustimmung des Landtags bedürfen sollen. CSU und Freie Wähler wiesen den Vorstoß zurück.

An diesem Donnerstag steht nun ein Gesetzentwurf der SPD auf der Tagesordnung des Landtags, in dem diese mehr Macht fürs Parlament fordert. "Auch in Zeiten der Krise müssen die wesentlichen Entscheidungen durch das Parlament getroffen werden", heißt es in dem SPD-Entwurf. Dies gelte insbesondere für "tiefe und einschneidende Grundrechtseingriffe".

Auch Freie Wähler wollen mehr Einfluss für den Landtag

Spannend wird sein, wie sich die Freien Wähler, die zusammen mit der CSU regieren, nun verhalten werden. Denn zuletzt hatte deren Fraktion ein umfassendes Positionspapier vorgelegt.

Darin fordern auch die Freien Wähler, "die Entscheidung über grundrechtseinschränkende Maßnahmen künftig dem Bayerischen Landtag als demokratisch legitimiertes Gesetzgebungsorgan vorzubehalten beziehungsweise unter Beteiligung des Bayerischen Landtags zu treffen". Das könnte in den kommenden Monaten für manche Diskussionen in der Koalition sorgen.

Einstweilen aber sind erst einmal diverse Gerichte am Zug. Schließlich ist eine dreistellige Zahl von Verfahren noch offen.

Kommentare