Restaurants, Kitas, Altenheime, Tourismus: Diese Corona-Regeln gelten ab heute in Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Für die bayerische Gastronomie gibt es ab Montag weitere Lockerungen.

Biergärten und Schulen sind wieder offen, jetzt folgen Restaurants Teile der Kindergärten, Alten- und Pflegeheime. Am Montag steht die nächste Lockerungsrunde der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie an. Auch die Tourismusbranche darf weiter öffnen.

Update 22. Mai, 13 Uhr

Nur reine Speiselokale dürfen Innenräume öffnen

Pressemitteilung der Stadt Rosenheim

Rosenheim -  Nach dem Stufenplan der Bayerischen Staatsregierung zu schrittweisen Lockerungen dürfen ab dem 25. Mai Speiselokale auch ihre Innenräume wieder für Gäste öffnen. Die Einhaltung der entsprechenden Hygieneschutzmaßnahmen, insbesondere des Mindestabstandes von 1,50 Meter, gelten natürlich hier genauso wie auf den Freischankflächen.

Um Irritationen zu vermeiden möchte die Stadt Rosenheim darauf hinweisen, dass die Öffnung der Innenräume ausschließlich für Speiselokale gilt. Reine Schankwirtschaften, Bars, Clubs oder auch Shisa-Lokale, müssen innen drin weiterhin geschlossen halten. Ebenso gilt dies für Kneipen und Lokale, bei denen in der Vergangenheit nur kleine Snacks verkauft wurden, aber der Getränkeausschank klar im Vordergrund stand.

Die Speisegaststätten dürfen im Innenbereich bis 22 Uhr öffnen. Im Außenbereich gilt vorerst weiterhin die Sperrzeit von 20 Uhr. Der Auftritt von Musikgruppen in Biergärten oder in Speiselokalen ist laut Auskunft des Gesundheitsministeriums derzeit noch nicht zulässig. Diese Regelungen gelten zunächst bis zum 29. Mai. Die Stadt Rosenheim appelliert nochmal an alle Bürgerinnen und Bürger die geltenden Vorgaben einzuhalten.

+++

Von Christof Rührmair, dpa

München - Ab Montag wird das Leben in Bayern für gestresste Eltern, Kinder, Wirte und Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen wieder ein Stück leichter. Mit der neuen Lockerungsrunde der wegen der Corona-Pandemie verhängten Beschränkungen dürfen Gaststätten auch wieder ihre Innenbereiche nutzen, Kindergärten werden für die Vorschulkinder geöffnet und Alten- und Pflegeheime können wieder neue Bewohner aufnehmen. Weitere Lockerungsrunden stehen bereits an - ein Überblick.

Wie geht es in der Gastronomie weiter?

Nach der Öffnung der Bier- und Wirtsgärten am vergangenen Montag folgen nun die Innenräume. Auch hier gelten die Hygieneregeln, also unter anderem Mindestabstand 1,50 Meter, Maskenpflicht solange man nicht am Tisch sitzt und die namentliche Registrierung einer Person pro Gruppe.

Lesen Sie auch:

Coronavirus: Fallzahlen in der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau und in Bayern

Die Coronavirus-Krise: So hat die Pandemie die Region getroffen

Die darf weiterhin aus maximal zwei Hausständen bestehen. Neu ist die Lockerung der Öffnungszeiten: Im Inneren geht es bis 22.00 Uhr.

Warum darf drinnen länger als draußen serviert werden?

Man habe zunächst vorsichtig anfangen wollen, erklärte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) die begrenzte Öffnungszeit der Biergärten bis 20.00 Uhr.

+++ Alles Wichtige für die Region und Bayern lesen Sie in unserem Corona-Nachrichtenticker. +++

Je später der Abend, desto lustiger werde es, sagte er - wohl in Anspielung auf Alkoholkonsum - und das habe man in der Innengastronomie besser im Griff. Wenn alles gut gehe, werde man aber auch draußen bald bis 22.00 Uhr sitzen dürfen.

Was ist mit den Hotels?

Ab dem 30. Mai, pünktlich zum Pfingstwochenende, dürfen in Beherbergungsbetrieben wie Hotels, Pensionen, und Ferienwohnungen wieder Touristen empfangen werden. Dies gilt auch für Campingplätze, allerdings müssen die Wohneinheiten über eine eigene Sanitäreinrichtung verfügen.

Zudem gelten die üblichen Hygienevorschriften, wie Mindestabstand und teilweise Mundschutzpflicht. Betriebseigene Schwimmbäder, Saunen, Wellness- und Fitnessbereiche bleiben geschlossen.

Und der Rest der Tourismusbranche?

Auch hier dürfen viele Betriebe zum Pfingstwochenende wieder mit Sicherheitsauflagen loslegen. Freizeitparks können ihre Außenbereiche öffnen, Stadt- und Gästeführungen werden erlaubt, auch touristischer Bus- und Bahnverkehr darf wieder starten und die Seilbahnen den Betrieb aufnehmen. Die Fluss- und Seenschifffahrt darf wieder Gäste befördern.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Auch die Schlösserverwaltung sperrt ihre Objekte zu Pfingsten wieder auf. Nur einige Besuchermagnete wie Neuschwanstein, Linderhof oder die Residenzen in Würzburg und München müssen bis nach dem verlängerten Wochenende warten und sind erst ab dem 2. Juni wieder zugänglich.

Gilt weiter nur Notbetreuung für Kita-Kinder?

Offiziell nennt sich das Vorgehen weiterhin Notbetreuung, doch alle Vorschulkinder dürfen wieder den Kindergarten besuchen - auch wenn ihre Eltern nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten. Auch ihre Geschwister dürfen mitkommen, laut Familienministerin Carolina Trautner (CSU), weil dadurch keine neuen Infektionsketten aufgemacht würden.

Zudem dürften Großtagespflegen wieder öffnen - mit maximal zehn Kindern, die von zwei oder drei Personen betreut werden. Ebenfalls weitermachen dürfen Waldkindergärten und ähnliche Einrichtungen, bei denen sich die Kinder die meiste Zeit im Freien aufhalten - ganz ohne Einschränkung der Jahrgänge.

Läuft die Betreuung wieder wie vor der Pandemie?

Nein, weiterhin sollen möglichst kleine und feste Gruppen gebildet werden. Kinder mit Krankheitssymptomen dürfen die Einrichtungen nicht betreten.

Wann kommen die nächsten Lockerungen für Kinder?

Nach den Pfingstferien soll ein weiterer Schritt folgen, sofern die Infektionszahlen dies zulassen. Dann dürfen die künftigen Vorschulkinder zurück in die Kindergärten und Kinder, die im Herbst in den Kindergarten wechseln, zurück in die Krippe. Parallel dürfen dann auch Kinder der zweiten und dritten Klassen in die Horte.

Was wird in den Alten- und Pflegeheimen gelockert?

Der generelle Aufnahmestopp für Alten- und Pflegeheime sowie für stationäre Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen wird aufgehoben. Ob neue Bewohner einziehen können, sollen die Einrichtungen selbst entscheiden, unter anderem abhängig von den örtlichen Gegebenheiten, sagt Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Jede Einrichtung braucht dafür ein individuelles Schutzkonzept.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare