Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tagesaktuelle Impfquoten und Liefermengen

In Zahlen und Daten: Die Impfkampagne gegen das Coronavirus in Deutschland und Bayern

  • Moritz Kircher
    VonMoritz Kircher
    schließen

Seit dem 27. Dezember 2020 wird in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft. Doch die Impfkampagne war anfangs vor allem eines: langsam. Allmählich nahm die Kampagne Fahrt auf. Ein Überblick in Zahlen und Daten.

Berlin/München – Wird neuer Corona-Impfstoff nach Deutschland geliefert, wird er nach einem bestimmten Schlüssel an die Bundesländer geliefert. Dort wurde er seit Beginn der Impfkampagne in Impfzentren verabreicht. Später kamen die Hausärzte dazu.

Aktuelle Artikel und Nachrichten zum Thema Coronavirus finden Sie in unserem Dossier

Hier gibt es den tagesaktuellen Überblick:

Lesen Sie auch: Vierte Corona-Welle läuft: Jens Spahn in Mühldorf zwischen Impfgegnern und Kritik an Ungeimpften

Seit dem 27. Dezember 2020 sind die Impfzentren in Deutschland in Betrieb. Täglich werden Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht. Doch erst seit Ende Februar stieg die Zahl der täglichen Impfungen merklich an. Denn es waren deutlich mehr Impfwillige da als Impfstoff. Das ändere sich allerdings ab Juli. Dann hieß es: Corona-Impfstoff im Überfluss. Aber wer will sich noch impfen lassen?

Lesen Sie auch: Der Südosten Bayerns etabliert sich erneut als Corona-Hochburg

Alles hing zunächst davon ab, wie viele Impfstoffdosen nach Deutschland geliefert wurden. Seit Juli gibt‘s Corona-Impfstoff für alle – aber es fehlen allmählich die Impfwilligen. Ebenfalls aus der nächsten Grafik ersichtlich: An Samstagen und Sonntagen werden deutlich weniger Coronavirus-Impfungen verabreicht als unter der Woche.

Lesen Sie auch: Mobile Impfteams unterwegs: Ab sofort Corona-Impfungen an den Schulen im Landkreis Mühldorf

Neben der ständigen Streitfrage, warum die Impfstofflieferungen an Deutschland nicht schneller kommen, gibt es eine zweite Debatte: Wird der knapp bemessene Corona-Impfstoff wenigstens schnell genug verimpft? Untenstehende Tabelle wirft noch einmal einen tagesaktuellen Blick auf die Situation in Deutschland und Bayern.

Lesen Sie auch: Die Pandemielage in der Region Rosenheim: Weitere Infektionen in Seniorenheimen

Weitere Zahlen und Grafiken zum Coronavirus in der Region, Bayern und Deutschland finden Sie hier

Auch in Stadt und Kreis Rosenheim lief die Impfkampagne zunächst schleppend an, weil nur wenig Impfstoff geliefert werden konnte. Dann kam das Impfzentrum Loretowiese allmählich in Fahrt. Es folgten im Frühjahr die ersten Impfungen bei Hausärzten.

Während die Impfkampagne gegen das Coronavirus in Deutschland allmählich langsam Fahrt aufnimmt, ist die Zahl der Neu-Infektionen zunächst noch stark angestiegen. Seit Anfang Mai 2021 gibt es eine Trendumkehr - und die 7-Tages-Inzidenz der Neu-Infektionen mit dem Coronavirus sinkt kontinuierlich. Doch Mitte Juli schwankt diese Entwicklung. Die Inzidenz steigt wieder leicht an.

Lesen Sie auch: Tausende Tests jede Woche: 3G-Regel auch an Rosenheimer Schulen im neuen Schuljahr

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare