Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Ausbau der Impfzentren

Coronavirus-Impfung: Bayern schwenkt bei Strategie offenbar auf Hausärzte um - Unverständnis in Rosenheim

Ein Mann erhält eine Corona-Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca
+
Eine Impfung gegen das Coronavirus: In Bayern sollen die Hausärzte bald in die Kampagne einbezogen werden.

Die Kapazität in Bayerns Corona-Impfzentren sollte verdoppelt werden. Doch der Plan ist nun offenbar ad acta gelegt. Die Hausärzte im Freistaat rücken stattdessen in den Fokus der Impfkampagne.

München - Angesichts der geplanten breiten Einbeziehung von Ärzten in die Corona-Impfungen werden die Kapazitäten der bayerischen Impfzentren möglicherweise doch nicht so ausgebaut wie geplant. Das berichtete der „Münchner Merkur“ unter Berufung auf ein Schreiben des Bayerischen Landkreistags, das nach Gesprächen mit dem Gesundheitsministerium an Bürgermeister und Landkreise verschickt worden sei.

Hausärzte sollen auf breiter Front mitimpfen

Der Ausbau solle aller Voraussicht nach nicht mehr weiterverfolgt werden, heißt es demnach. Es werde empfohlen, keine weiteren Ausweitungen zu planen. Bislang war geplant, die Impfmöglichkeiten in den Zentren von derzeit maximal 49.000 pro Tag bis April auf 110.000 zu erhöhen.

Lesen Sie auch: Rosenheimer nach Corona-Impfung auf Intensivstation – er bleibt trotzdem vom Nutzen überzeugt

Inzwischen haben Bund und Länder aber beschlossen, dass Ärzte auf breiter Front ins Impfsystem einbezogen werden - wobei die Menge an Impfstoff weiterhin begrenzt sein wird. Über den Start in den Praxen sollen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder entscheiden, „zeitnah“ noch vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen am 22. März. Die Gesundheitsminister sollen dafür eine Empfehlung vorlegen. Die Entscheidung erfolgt vor dem Hintergrund allmählich wieder ansteigender Corona-Infektionszahlen.

Gesundheitsminister Holetschek: Im April wird der Impfstoff in Bayern noch knapp sein

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sagte dem „Münchner Merkur“: „Die durch den Bund klar geforderte Erhöhung der Impfkapazitäten in den Impfzentren haben wir in Bayern mit den Verantwortlichen vor Ort flexibel geplant und werden davon in Bereichen mit einer nicht so hohen Praxisdichte sicherlich weiter profitieren.“

Weitere Artikel rund um das Thema Coronavirus finden Sie in unserem Dossier.

Klar sei aber auch: „Gerade im April werden die avisierten Impfstoffmengen noch nicht dazu führen, dass wir in den beiden Säulen jeden Impfwunsch erfüllen können.“ Die Zentren seien derzeit „Rückgrat der Impfstrategie“. Gleichwohl sei es richtig, so schnell wie möglich die Arztpraxen in das System zu holen.

Unverständnis bei Rosenheims Oberbürgermeister

Auch Oberbürgermeister Andreas März erhielt das Schreiben. Doch in Rosenheim herrscht aktuell Unverständnis: „Es wäre fatal, wenn es gelingen sollte große Mengen an Impfstoff zu bekommen und fehlende Kapazitäten im Impfzentrum verhindern, dass alles verimpft werden kann“, heißt es aus dem Rathaus. (Mit Material der dpa)

Mehr zum Thema

Kommentare