Populär wie nie: Kann Markus Söder Kanzler?

Coronavirus - Bayern
+
20.03.2020, Bayern, München: Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, während einer aktuellen Pressekonferenz in der bayerischen Staatskanzlei.

Für seine beherzten Entscheidungen, die Ausbreitung des Coronavirus im Freistaat einzudämmen, bekommt der bayerische Ministerpräsident viel Applaus. Wie sieht Ihre Meinung aus?

Update 6. Juli

Söder befeuert Debatte um Kanzlerkandidatur in der Union

Berlin (dpa) - Knapp ein halbes Jahr vor der Wahl des neuen CDU-Parteivorsitzenden hat der Chef der Schwesterpartei CSU, Markus Söder, die Debatte um die Kanzlerkandidatur in der Union befeuert. Söder machte am Wochenende deutlich, der künftige Unionskandidat müsse sich in der Corona-Krise bewiesen haben. Wer dabei versage, habe «keinen moralischen Führungsanspruch», sagte der bayerische Ministerpräsident dem Berliner «Tagesspiegel» (Sonntag). «Nur wer Krisen meistert, wer die Pflicht kann, der kann auch bei der Kür glänzen.»

„Es ist nicht die Zeit, sich um die Kandidatur einzelner zu kümmern“, antwortete er am Montag, 6. Juli, in einer Pressekonferenz in der CSU-Landesleitung die Frage, ob er selbst kandidieren will. Das bedeutete auch: Wieder kein Dementi.

Nach Umfragen ist Söder der Favorit der Bürger für die Unionskanzlerkandidatur, Laschets Beliebtheitswerte sinken.

Update 17. April:

Zustimmungsrekord – auch bundesweit

Berlin (dpa) - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erreicht einer Umfrage zufolge in der Corona-Krise auch bundesweit einen neuen Zustimmungsrekord. Wie das Nachrichtenmagazin «Focus» unter Berufung auf eine repräsentative Insa-Umfrage berichtet, erreicht Söder in dieser Woche einen Zustimmungswert von 163 Punkten in der Bevölkerung - das sind drei Punkte mehr als in der Vorwoche auf einer Skala bis 300 Punkte.

+++ Den OVB-Nachrichten-Ticker zum Coronavirus in der Region und in Bayern finden Sie hier. Weitere Informationen zum Thema Coronavirus in der Region Rosenheim, Mühldorf und Traunstein finden Sie auf unserer Coronavirus-Themenseite. +++

Dies sei der höchste Wert, der seit Beginn der Erhebungen im Januar 2019 jemals für einen deutschen Politiker gemessen worden sei, heißt es in dem Bericht. Söder belege damit unverändert zur Vorwoche den ersten Platz einer Rangliste von 22 deutschen Spitzenpolitikern, gefolgt von Kanzlerin Angela Merkel mit 153 Punkten (minus zwei Punkte) und Gesundheitsminister Jens Spahn mit 135 Punkten (minus zwei Punkte).

Vor kurzem hatte bereits eine Umfrage in Bayern ergeben, dass die Zufriedenheit der Bürger mit der Arbeit des Ministerpräsidenten auf ein Allzeithoch gestiegen ist. 94 Prozent der Wahlberechtigten im Freistaat zeigten sich dem «Bayerntrend extra» zufolge mit der Arbeit des CSU-Chefs zufrieden oder gar sehr zufrieden.

23. März

Strenge Ausgangsbeschränkungen kommen gut an

In einem Interview mit dem ZDF Morgenmagazin spricht Ministerpräsident Markus Söder über die Quarantäne der Kanzlerin und über die strengen Ausgangsbeschränkungen in Bayern.

Lesen Sie hier unser  ausführliches Exklusiv-Interview: Die OVB-Leser fragen – Ministerpräsident Markus Söder antwortet

Komplette Ausgangssperre in Bayern geplant?

Zur Quarantäne der Kanzlerin sagt er: "Man sieht daran, wie ernst es ist. Dass es jeden von uns erwischen kann."

Bayern will daher an seinen strengen Ausgangsbeschränkungen festhalten – einer Regelung, mit der Söder am Freitag vorausgeprescht war. 

Söder dazu im ZDF-Interview: „Die Betroffenheit ist sehr unterschiedlich.“ Als grenznahes Bundesland habe man gezwungenermaßen schneller reagieren müssen: „Jeder Tag, an dem wir Infektionen verhindern, ist doch ein Tag, den wir gewinnen.“

Coronavirus:  In Bayern schnell reagieren 

Über das Gesundheitssystem im Freistaat sagt er: "Wir haben vielleicht das beste der Welt, aber auch das wird überfordert sein, wenn wir jetzt nicht schnell reagieren."

Hamsterkäufe sind in den Augen desBayerischen Ministerpräsidenten weder angebracht, noch nachvollziehbar: „Es ist genügend da“. Jetzt gehe es darum, dass der Lieferverkehr und die Verteilung innerhalb Deutschlands gesichert werden. 

Kommentare