Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Coach Leitl kritisiert Defensive: „Nicht bundesligatauglich“

Stefan Leitl
+
Der Fürther Trainer Stefan Leitl steht vor dem Spiel auf dem Platz.

Der Fürther Trainer Stefan Leitl hat seine Abwehr nach dem 3:6 (1:2) gegen die TSG 1899 Hoffenheim scharf kritisiert. „Ich bin schon sehr angefressen“, räumte der Coach des Tabellenletzten am Samstag ein. „Wenn du dich gerade in der Abwehrkette so präsentierst, reicht es einfach nicht.“ Leitl kündigte nach der elften Niederlage in der Fußball-Bundesliga nacheinander an, den Finger „brutal“ in die Wunde zu legen und die Defizite deutlich anzusprechen.

Fürth - „Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht bundesligatauglich, wenn du so viele Gegentore kassierst“, konstatierte der Coach. Torwart Marius Funk nahm Leitl aus seiner Generalkritik an der Defensive aus. Der 44-Jährige hofft, dass die verletzt fehlenden Innenverteidiger Nick Viergever, Gideon Jung und Justin Hoogma schnell zurückkehren.

Die vielen Fehler in der Defensive konnte sich Leitl aktuell nicht wirklich erklären. „Einen Ansatz habe ich jetzt keinen“, sagte er nach seinem 100. Pflichtspiel als Fürther Trainer. Vielleicht liege es an der „mentalen Kapazität“ einiger Spieler, die mit dem im Vergleich zur 2. Bundesliga deutlich schnelleren Spiel noch nicht zurechtkämen. dpa

Kommentare