Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CL: Bayern-Fußballerinnen wollen nach Remis ersten Sieg

Jens Scheuer
+
Trainer Jens Scheuer vom FC Bayern München grüßt in Richtung der Tribüne.

Nach dem torlosen Remis zum Start in die Gruppenspiele der Champions League streben die Fußballerinnen des FC Bayern München ihren ersten Sieg in dieser Königsklassen-Spielzeit an. „Wir haben uns in Lissabon keine schlechte Ausgangslage geschaffen, ein 0:0 ist keine Niederlage“, sagte Trainer Jens Scheuer vor der Partie des Vorjahres-Halbfinalisten am Donnerstag (18.

München - 45 Uhr/DAZN) gegen den schwedischen Meister BK Häcken. „Wir gehen in das Spiel und wollen es unbedingt gewinnen. Wir haben den Anspruch an uns selbst, jedes Spiel gewinnen zu wollen.“

Die Münchner trennten sich auswärts 0:0 von Benfica Lissabon, Häcken verlor zu Hause 0:3 gegen Rekordsieger Olympique Lyon. „Es kommt ein Gegner, der weiß, dass er nicht verlieren darf“, sagte Scheuer und warnte vor einem „starken Gegner“ in der Partie am heimischen Campus. Das 0:3 von Häcken gegen Lyon sei nicht so eindeutig gewesen, wie es gemessen am Ergebnis klinge.

Für Bayerns schwedische Verteidigerin Hanna Glas steht am Donnerstag ein besonderes Spiel an. „Ich freue mich sehr, ich kenne viele Spielerinnen von Häcken“, sagte die 28-Jährige.

Positiv bewerten sowohl Scheuer als auch Glas das noch junge neue Champions-League-Format. „Ich begrüße den Modus sehr, weil man in der Gruppe gute Gegner hat, gegen die man gefordert wird als Mannschaft“, sagte Scheuer. Internationale Spiele auf diesem Niveau würden den Frauenfußball nach vorne bringen.

Erstmals gibt es Gruppenspiele, weltweit sind sie auch live zu sehen, es gibt mehr Geld und eine eigene Hymne. Die professionellere Vermarktung soll auch die deutschen Teilnehmer FC Bayern, VfL Wolfsburg und TSG 1899 Hoffenheim voranbringen. dpa

Kommentare