Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Er galt seit 15. Februar als vermisst

Traurige Gewissheit: Vermisster Burghauser (47) tot in Oberösterreich aufgefunden

  • Felix Graf
    vonFelix Graf
    schließen

Seit 15. Februar galt ein 47-jähriger Mann aus Burghausen als vermisst. Auch groß angelegte Suchaktionen gaben keinen Aufschluss über seinen Verbleib. Am Montag (30. März) wurde die Leiche des Burghausers nun in Österreich gefunden.

Update, 31. März, 10.20 Uhr - Leiche des Vermissten in Österreich gefunden

Am 30. März 2021, wurde nach einem Hinweis von Passanten auf der österreichischen Seite des Inns in der Gemeinde Überackern (Bundesland Oberösterreich) eine leblose, männliche Person aus dem Fluss geborgen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizeiinspektionen Braunau, Hochburg/Ach und Burghausen handelte es sich bei der Person um den seit 15. Februar 2021 abgängigen, 47-jährigen Karl-Heinz B. aus Burghausen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Update, 15.27 Uhr - Pressemeldung der Feuerwehr

Burghausen - Rund eineinhalb Wochen nach dem großangelegten Sucheinsatz mit mehr als 130 Einsatzkräften suchten Feuerwehr und Polizei am Donnerstagvormittag den Bereich der Salzach erneut ab. Vermisst wird ein 47-Jähriger, von dem seit 15. Februar jede Spur fehlt.

Die Freiwillige Feuerwehr Burghausen wurde diesmal auf ein Amtshilfeersuchen der Polizei tätig und setzte bei der Suche zu Wasser ihr Luftkissenboot ein, welches das einzig motorisierte Rettungsmittel ist, das beim derzeitigen Wasserstand effektiv zum Einsatz kommen kann. Vom Wasser aus wurde so der Flussbereich bis zur Einmündung in den Inn erneut abgesucht.

Unterstützt wurde die Kontrolle des Uferbereichs durch landgebundene Feuerwehrkräfte. Hier kam unter anderem auch ein Quad zum Einsatz. Ebenso war ein Polizeihubschrauber in die Suchaktion eingebunden, welcher weite Teile des Flussbereiches aus der Luft kontrollierte. Nach mehr als drei Stunden wurde die Suche erfolglos abgebrochen.

Pressemeldung der Feuerwehr Burghausen

Erstmeldung

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Unter Leitung der Polizeiinspektion Burghausen wurde am 25. Februar, zwischen 8 und 11 Uhr, eine erneute Suchaktion zu Lande, zu Wasser und aus der Luft nach dem seit 15. Februar vermissten Karl-Heinz B. durchgeführt.

Burghauser vermisst: Wer hat Karl-Heinz B. gesehen?

Abgesucht wurde mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen, der österreichischen Kollegen und einem Polizeihubschrauber die Salzach zwischen Moosbrunn und der Staustufe des Inn bei Simbach sowie der Wöhrsee in Burghausen.

Wegen des Niedrigwassers der Salzach kam dabei auch das Luftkissenboot der Feuerwehr Burghausen zum Einsatz, da Boote mit Außenbordmotor nicht eingesetzt werden konnten.

Trotz der intensivierten Suche verlief diese leider ergebnislos.

Pressemitteilung Polizei Burghausen

Rubriklistenbild: © fib/Eß

Mehr zum Thema

Kommentare