Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehrere Polizeistreifen im Einsatz

Schussfreigabe in Burghausen: Dramatische Wende um ausgebüxte Kühe

  • Daniel Pichler
    VonDaniel Pichler
    schließen

Burghausen - Mehrere ausgebüxte Kühe sorgen derzeit für massive Verkehrsbehinderungen auf der B20 bei Burghausen. Die Einsatzkräfte sind vor Ort.

Update, 14.10 Uhr - Schussfreigabe für Polizei und Jäger

Wie Markus Szehr, Pressesprecher der Feuerwehr Burghausen auf Nachfrage von innsalzach24.de bekannt gibt, musste nun eine Schussfreigabe erteilt werden. Die Kühe seien „massiv gestresst“, verhielten sich außerordentlich aggressiv und seien kaum zu bändigen. Die Einsatzkräfte hätten mehrfach versucht, die Tiere einzufangen - allerdings zumeist ohne Erfolg. „Es ist dem puren Glück zu verdanken, dass bisher noch niemand schlimmer verletzt wurde“, so Szehr. Allerdings hätte eine Einsatzkraft bei dem Versuch, ein Tier einzufangen, leichte Verletzungen erlitten.

Das Gebiet wurde nun großräumig abgesperrt, um freies Schussfeld für die Polizei und Jäger zu gewährleisten und keine Personen zu gefährden. Eine Kuh wurde bereits erlegt, zwei weitere konnten eingefangen werden.

Die verbliebene Herde befinde sich derzeit in dem Waldstück bei der B20. Um sie ausfindig zu machen, wird eine Drohne eingesetzt. Wie gefährlich die Situation für die Einsatzkräfte ist, zeigt auch ein Vorfall, von dem Szehr zu berichten weiß: So sei eine der Kühe unvermittelt aus dem Wald gestürmt, direkt auf den Einsatzleitwagen und den Führungsstab zu. Dieser hätte sich zwar im letzten Moment in Sicherheit bringen können, der Einsatzleitwagen wurde jedoch von dem Tier beschädigt.

Im Einsatz befinden sich derzeit etwa 200 Kräfte der Feuerwehr Burghausen und umliegender Gemeinden, mehrere Polizeistreifen und Jäger.

Update, 13.11 Uhr - Rinder nach wie vor auf der „Flucht“

„Die Lage ist nach wie vor unverändert“, wie die Polizeiinspektion Burghausen gegenüber innsalzach24.de bekannt gibt. Nach wie vor befinden sich mehrere der Tiere auf der „Flucht“. Straßen sind keine gesperrt - aber in dem Bereich ist nach wie vor mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Update, 11.04 Uhr - Mehrere Kühe im Stadtgebiet unterwegs

Nach wie vor halten mehrere Kühe zur Zeit die Einsatzkräfte in Burghausen auf Trab. Zunächst wurden diese gegen 9.45 Uhr alarmiert, dass eine Herde auf der B20 stehe. Wie sich herausstellen sollte, waren manche der Tiere aber auch bereits im Stadtgebiet unterwegs - und zwar im Bereich zwischen der B20 und dem Trimm-dich-Pfad. Nach wie vor sind Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und insgesamt sieben Polizeistreifen damit beschäftigt, die Tiere wieder einzufangen.

Erstmeldung:

Mehrere Rinder stehen derzeit auf der B20. Wie die Polizei auf Nachfrage erklärt, kommt es deshalb auf der Straße in beiden Fahrtrichtungen zu massiven Verkehrsbehinderungen. Derzeit ist es nur möglich, die Stelle in Schrittgeschwindigkeit zu passieren. Die Einsatzkräfte sind bereits vor Ort und versuchen, die Tiere wieder einzufangen.

Nähere Informationen liegen derzeit noch nicht vor.

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare