Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kripo untersucht tragischen Fall

Unbekannte Person stirbt nachts bei Wohnmobilbrand in Burggen

In der Nacht von Montag (21. März) auf Dienstag (22. März) geriet ein geparktes Wohnmobil in der Füssener Straße in Burggen in Brand. Eine Person kam dabei zu Tode. Der entstandene Sachschaden wird im fünfstelligen Bereich geschätzt. Die Kriminalpolizei Weilheim übernahm die Ermittlungen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Burggen – Am Dienstag (22. März) wurde der Integrierten Leitstelle um kurz nach 2 Uhr ein Brand in der Füssener Straße mitgeteilt. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte der Feuerwehren ein Wohnmobil im Vollbrand fest. Der Brand konnte durch die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren rasch gelöscht werden. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden. Eine sich im Wohnmobil befindliche Person wurde bei dem Brand tödlich verletzt.

Der entstandene Schaden dürfte sich im fünfstelligen Bereich bewegen. Die Ermittlungen wurden noch vor Ort vom Kriminaldauerdienst der Kripo Weilheim übernommen. Die weiteren Untersuchungen zur genauen Brandursache sowie zur Identität der verstorbenen Person werden unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II von der Kripo Weilheim geführt. Hierzu dauern die Ermittlungen noch an.

Pressemitteilung des PP Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte