Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


G7-Gipfel in Elmau

Grüne Grenze bis Schiene: Binnengrenzkontrollen der Bundespolizei starten

Der Einsatz der Bundespolizeidirektion München anlässlich des G7-Gipfels hat begonnen. Es handelt sich dabei um den größten Einsatz der Bundespolizei in Bayern seit Jahren. Die Beamtinnen werden insbesondere im südbayrischen Raum präsent sein.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Sie werden dabei ihre bahnpolizeilichen Aufgaben wahrnehmen und den grenzüberschreitenden Verkehr überwachen. Dies bezieht sich nicht nur auf den grenzüberschreitenden Straßenverkehr oder das Schienennetz in Bayern, sondern auch auf die sogenannte Grüne Grenze. Auch die Flugverbindungen am Flughafen München behält die Bundespolizei im Blick.

Reisende müssen daher mit entsprechenden Kontrollen im Grenzgebiet rechnen. Die Beeinträchtigungen für den grenzüberschreitenden Verkehr sollen auf das für die öffentliche Sicherheit erforderliche Maß beschränkt werden. Der Einsatz erfolgt in enger Abstimmung mit den beteiligten Sicherheitsbehörden, insbesondere mit der bayrischen Landespolizei, dem Zoll und mit der österreichischen Polizei.

Die Bundespolizei bittet darum, beim Überschreiten der Grenze den Reisepass oder Personalausweis mitzuführen, um die Kontrollzeit so gering wie möglich zu halten.

Neben den Beamtinnen und Beamten, die grenz- und bahnpolizeiliche Aufgaben zu erfüllen haben, spielen die Hubschrauber der Bundespolizei eine besondere Rolle im G7-Einsatz. Die Piloten werden nicht nur die Bundespolizeidirektion München, sondern weitere vielfältige Bedarfsträger unterstützen.

Die Direktion Bundesbereitschaftspolizei unterstützt die Bundespolizeidirektion München mit zusätzlichen Einsatzkräften, aber auch in logistischer Hinsicht mit ihren vielfältigen Fähigkeiten: Dabei handelt es sich beispielsweise um Technik für die Kontrollstellen oder auch durch die Einrichtung von Verpflegungspunkten für die Beamtinnen und Beamten.

Weiterhin hat die bayrische Landespolizei ein gemeinsames kostenfreies Bürgertelefon ins Leben gerufen, an dem sich auch die Bundespolizei beteiligt. Aus Deutschland ist die Hotline erreichbar unter 0800 7766330. Für Anfragen aus Österreich steht die Rufnummer 00800 77663300 zur Verfügung.

Die Bevölkerung hat somit die Möglichkeit, alle Fragen im Zusammenhang mit dem Gipfeltreffen direkt an ihre Polizeien zu richten.

Hintergrund

Im Zusammenhang mit dem im Zeitraum vom 26. - 28. Juni 2022 stattfindenden G-7-Gipfel auf Schloss Elmau hat die Bundesrepublik Deutschland Grenzkontrollen an den deutschen Binnengrenzen vom 13. Juni - 3. Juli 2022 vorübergehend wiedereingeführt. Durch die verstärkten Kontrollen soll den Sicherheitsbelangen Rechnung getragen, die Anreise potentieller Gewalttäter in das Bundesgebiet verhindert und ein störungsfreier Verlauf der Veranstaltung gewährleistet werden.

Pressemitteilung Bundespolizeidirektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim