+++ Eilmeldung +++

Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Ministerin äußert sich vielsagend

Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Schweden und Finnland wollen in die Nato - doch das verhindert vorerst die Türkei. Am Dienstag gibt …
Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am Brenner wird wieder gebohrt

Bau des Brennerbasistunnel geht weiter - 25 Kilometer ausgeschrieben

Baustelle im Brenner-Basistunnel
+
Schon weit gediehen: Blick in den Brennerbasis-Tunnel im März 2021.
  • Dirk Walter
    VonDirk Walter
    schließen

Die Tunnelbaugesellschaft hat den Auftrag für die Errichtung eines zentralen Stücks im Brennerbasistunnel ausgeschrieben. Die Auftragssumme beträgt 855 Millionen Euro. Wie es jetzt weitergeht.

München/Brenner – Nach Verzögerungen wegen eines Rechtsstreits geht es mit dem Bau des Brennerbasistunnels nun wieder voran. Die Tunnelbaugesellschaft „BBT SE“ hat den Auftrag für die Errichtung eines zentralen Stücks nun ausgeschrieben. Es handelt sich um das sogenannte Baulos Pfons-Brenner mit einer Auftragssumme von 855 Millionen Euro, teilte „BBT“-Sprecher Andreas Ambrosi mit.

Zwischen der Gemeinde Pfons im Norden und Gries am Brenner im Süden sollen auf österreichischer Seite 25,2 Kilometer der beiden Haupttunnelröhren aufgefahren werden, wie es im Bergmannsdeutsch heißt. 15,2 Kilometer werden maschinell mit einer Tunnelbohrmaschine gebaut, zehn Kilometer konventionell mit Sprengungen.

Zuletzt Streit über Dicke der Tunnelwände

Zuletzt stockten die Arbeiten am Brennerbasistunnel, der zwischen Innsbruck und Franzensfeste insgesamt 55 Kilometer lang werden soll. Die BBT SE hatte im Oktober 2020 der Baufirma Porr gekündigt, es gab Streit über die Bauqualität und die Dicke der sogenannten Tübbinge, also Betonelementen der Tunnelwände. Seitdem ruhten zwischen Pfons und Brenner die Arbeiten. Mittlerweile erfolgte eine Annäherung. „Es gibt kein Gerichtsverfahren, es wird versucht, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen“, sagt Sprecher Ambrosi.

Das umstrittene Baulos wurde zweigeteilt – im Baulos „Hochstegen“ nahe dem Brenner beginnen die Arbeiten wieder Anfang März, im nun ausgeschriebenen Baulos Pfons-Brenner soll noch in diesem Jahr mit den Arbeiten begonnen werden, die über fünf Jahre dauern werden.

Voraussichtliche Fertigstellung des Tunnels im Jahr 2032

Die Fertigstellung des Brennerbasistunnels hat sich nicht zuletzt aufgrund der Streitigkeiten verschoben. Ursprünglich war an eine Eröffnung 2028 gedacht, mittlerweile wird mit 2032 gerechnet. Ist der Tunnel fertig, können ihn Güterzüge mit 120 km/h, Fernzüge mit 250 km/h durchqueren. Die Fahrzeit München-Verona (heute über fünf Stunden) soll sich auf unter vier Stunden verkürzen.

Kommentare