Betrunken und zu schnell: 24-Jähriger kracht in Brannenburg mit dem Auto in Hausmauer

Betrunken und zu schnell mit dem Auto unterwegs: Das nennt die Polizei als Ursache dafür, dass ein 24-Jähriger in Brannenburg mit dem Auto in eine Hausmauer krachte. Der Sachschaden ist hoch, der mutmaßliche Unfallverursacher nur leicht verletzt.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Brannenburg – Am Karsamstag (11.04.2020) kam es in den frühen Morgenstunden zu einem schweren Verkehrsunfall in der Sudelfeldstraße in Brannenburg. Ein 24-jähriger aus dem südlichen Landkreis Rosenheim schnitt gegen 6.50 Uhr die dortige Linkskurve, musste einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen und kam in der Folge nach rechts von der Fahrbahn ab.

Polizei: Deutlich zu schnelle Fahrweise des 24-Jährigen

Zunächst kollidierte der junge Fahrer mit einer Straßenlaterne, prallte gegen einen parkenden Pkw und landete zuletzt in einer Hausmauer. Der 24-jährige wurde hierbei glücklicherweise nur leicht verletzt, kam aber zu weiteren Untersuchungen in ein umliegendes Krankenhaus. Der angerichtete Sachschaden ist aber immens - erste Schätzungen gehen von einer Schadenshöhe von etwa 100.000 Euro aus.

Der Grund für das Kurvenschneiden war ein Zusammenspiel aus einer deutlich zu schnellen Fahrweise des 24-jährigen sowie einer deutlichen Alkoholisierung. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,54 Promille. Deshalb wurde noch an der Unfallstelle der Führerschein sichergestellt sowie eine Blutentnahme zur Feststellung des Blutalkohols durchgeführt.

Haus wird durch Aufprall instabil

Gegen den 24-jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol eingeleitet, welches eine empfindliche Geld- oder Freiheitsstrafe sowie den Entzug des Führerscheins zur Folge haben kann.

Doch der Einsatz forderte nicht nur die Polizei, auch der Rettungsdienst sowie die Feuerwehr waren bei diesem Verkehrsunfall mehr als nur dabei. So mussten die ehrenamtlichen Floriansjünger der Wehren Degerndorf, Brannenburg und Flintsbach das durch die eingerissene Hauswand instabil gewordene Wohnhaus abstützen um weitreichende Schäden zu verhindern.

Die durch die aktuelle Krise strapazierten Rettungskräfte versorgten zusammen mit einem Notarzt den 24-jährigen und brachten ihn in ein Krankenhaus.

---

Die Polizei gibt keine Informationen zum Fabrikat des Unfallwagens heraus. Nach Aussage der Polizei ließe eine Nennung des Fabrikates einen Rückschluss auf die Identität des Unfallfahrers zu.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare