POLIZEI ERMITTELT

Brand in Asylunterkunft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Die Feuerwehrleute hatten den Brand in der Asylbewerber-Unterkunft schnell unter Kontrolle. Foto: Hans-Helmut Herold

Altenstadt – Nach einem Feuer in einer Asylunterkunft in Altenstadt (Kreis Weilheim-Schongau) hat die Kripo den Fall übernommen.

„Aktuell gehen die Ermittlungen in Richtung Brandstiftung“, sagte Polizeisprecher Jürgen Thalmaier.

Der Brand war am Sonntag gegen 16 Uhr im Computerraum ausgebrochen. Er konnte von Feuerwehren aus Altenstadt und Schongau schnell gelöscht werden, zumal bereits der Sicherheitsdienst in der Einrichtung das Feuer etwas eingedämmt hatte. Unter den derzeit 91 Asylbewerbern, die in der ehemaligen Strumpffabrik untergebracht sind, wurde niemand verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen ist der Brand auf ein Kleidungsstück zurückzuführen, das Feuer gefangen hatte oder aber absichtlich angezündet wurde. Dass ein Unbekannter von außen in die Unterkunft eingedrungen sei, ist nach Angaben der Polizei auszuschließen. „Es gab keine Beschädigungen am Gebäude, die darauf hindeuten würden“, so der Polizeisprecher. Jetzt sollen die Flüchtlinge befragt werden – auch wegen notwendiger Übersetzungen dürfte das einige Zeit dauern.

Am Rande des Rettungseinsatzes musste die Polizei noch eine Straßenblockade einiger Bewohner auflösen. Die Flüchtlinge hatten nicht verstanden, warum sie nicht in ihre Zimmer zurückkehren durften. christoph peters

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare