Polizeiaktion nach Drohanruf in Wasserburg: Verdächtiger festgenommen – Nachbarn berichten

Polizeieinsatz in Wasserburg nach einer Bombendrohung am 15. August.
+
Polizeieinsatz in Wasserburg nach einer Bombendrohung am 15. August.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen
  • Moritz Kircher
    Moritz Kircher
    schließen

In Wasserburg gab es am Samstagnachmittag (15. August) einem Drohanruf. Ein Privatanwesen und mehrere Nachbargebäude wurden daraufhin evakuiert. Sprengstoff-Experten der Polizei waren im Einsatz. Während dieser noch lief, gab es bereits eine Festnahme.

Update 16. August, 15.28 Uhr

Erleichtert zeigt sich Wasserburgs Zweiter Bürgermeister Werner Gartner über die Tatsache, dass keine Bombe oder Sprengstoff gefunden wurden. „Ich bin jedoch sehr erschrocken darüber, dass so etwas bei uns in Wasserburg passiert“, sagt über die Geschehnisse am Samstagabend. Ein Drohanruf hatte eine große Polizeiaktion ausgelöst.

Mehrere Häuser wurden evakuiert. Die Nachbarn mussten ihre Wohnungen von einem auf den anderen Moment verlassen. Mathilde Eisner (57) war eine von ihnen. Sie berichtet: „Ich bin am Nachmittag so gegen 15.45 Uhr aus meinem Haus rausgeklopft und rausgeklingelt worden. Man hat mir gesagt, ich müsse das Haus verlassen – möglichst schnell. Ich durfte nur das Notwendigste mitnehmen“, erinnert sie sich.

+++

Update 16. August, 13.53 Uhr

Polizei spricht bei mutmaßlichem Täter von psychischen Auffälligkeiten

Der mutmaßliche Drohanrufer wurde am Samstagabend in seiner Wohnung in Blankenburg (Harz) festgenommen. Er leistete nach Angaben der Polizeiinspektion (PI) Magdeburg keinen Widerstand.

Seine Wohnung sei durchsucht und nichts Auffälliges gefunden worden, so PI-Pressesprecherin Ilona Wessner auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Bei dem Mann seien allerdings psychische Auffälligkeiten festgestellt worden.

Bombendrohung in Wasserburg: Bilder des Polizei-Einsatzes

Polizeieinsatz in Wasserburg am 15. August, nachdem in einem Haus ein Drohanruf eingegangen war.
Polizeieinsatz in Wasserburg am 15. August, nachdem in einem Haus ein Drohanruf eingegangen war.
Polizeieinsatz in Wasserburg am 15. August, nachdem in einem Haus ein Drohanruf eingegangen war.
Polizeieinsatz in Wasserburg am 15. August, nachdem in einem Haus ein Drohanruf eingegangen war.
Bombendrohung in Wasserburg: Bilder des Polizei-Einsatzes

+++

Update 16. August, 12.07 Uhr

Mutmaßlicher Drohanrufer meldete sich zuerst bei der Feuerwehr Wasserburg

Wie Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen mitteilt, ging der Drohanruf gegen ein Haus in der nördlichen Burgau am Samstag gegen 15 Uhr zuerst bei der Feuerwehr Wasserburg ein. Stellvertretender Kommandant Stefan Gartner bestätigt den Anruf im Feuerwehrhaus.

Zur Identität des mutmaßlichen Anrufers gibt Sonntag aus ermittlungstaktischen Gründen nur bekannt, es handele sich um einen Mann Mitte 50, der in einer kleinen Gemeinde bei Magdeburg im Bundesland Sachsen-Anhalt festgenommen worden sei.

Beim mutmaßlichen Absender des Drohanrufes bestätigte die Polizei am Samstagabend schon Verbindungen zu den Bewohnern des bedrohten Hauses. Nach Informationen der OVB-Heimatzeitungen soll es sich um langjährige Streitigkeiten handeln.

+++

Update 15. August, 23.43 Uhr

Mutmaßlicher Drohanrufer festgenommen

Der Polizeieinsatz ist Wasserburg ging kurz vor Mitternacht zu Ende. Experten hatten ein Haus überprüft, nachdem dort am Nachmittag ein Drohanruf eingegangen war. Es wurde unter anderem nach Sprengstoff gesucht. Die Bewohner im betroffenen Haus und in umliegenden Gebäuden waren vorher in Sicherheit gebracht worden.

„Der Einsatz ist zu Ende", sagt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Aufgrund der hohen Sicherheitsvorkehrungen habe er lange gedauert. Die Bewohner der evakuierten Häuser würden aber aktuell informiert, dass sie wieder nach Hause zurückkehren können.

Lesen Sie auch:

„Asphalt Cowboy“ Andreas Schubert mit gigantischem Hupkonzert von Tuckern verabschiedet

Der mutmaßliche Drohanrufer sei auch bereits festgenommen worden. Der Zugriff erfolgte in Sachsen-Anhalt. Im Zusammenhang mit den Bewohnern des Hauses, in dem der Drohanruf eingegangen ist, bestehe ein „Bekanntschaftsverhältnis von früher“, sagte der Polizeisprecher. „Da wird auch das Tatmotiv vermutet.“

+++

Update 15. August, 22.09 Uhr

Der Polizeieinsatz in Wasserburg läuft aktuell noch. Das Haus, in dem der Drohanruf einging, wird überprüft, so ein Polizeisprecher.

Lesen Sie auch:

Nach Panne bei Coronatests in Bayern: Das Warten auf genaue Zahlen geht weiter

+++

Die Erstmeldung vom Einsatz in Wasserburg am 15. August:

Wasserburg – Zur Stunde (21 Uhr) läuft in der Wasserburg noch ein größerer Einsatz der Polizei aufgrund des Drohanrufes. Ein Expertenteam der Polizei aus München ist seit kurzer Zeit vor Ort und untersucht das Gebäude. „Auch auf Sprengstoff", wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen sagt.

Etwa ein Dutzend Menschen in Sicherheit gebracht

Der Drohanruf sei von einer männlichen Person gekommen, berichtet die Polizei. Sie habe sich gegen ein Privatanwesen in Wasserburg gerichtet. Das Haus und einige umliegende Gebäude wurden vorsorglich evakuiert. „Es handelt sich um etwa ein Dutzend Personen", so der Polizeisprecher.

Die Polizei hat den Einsatzort abgesperrt. Rettungskräfte sind in Bereichtschaft. Der Einsatz vor Ort und die Durchsuchung des Gebäudes soll noch etwa eine Stunde dauern.

Mehr zum Thema

Kommentare