Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Exklusiver Wetterbericht für die Region

Bleibt der Winter oder setzt sich der Frühling durch? Prognosen noch unsicher

Das Wetter in Südostbayern ab Samstag (26. Februar).
+
Das Wetter in Südostbayern ab Samstag (26. Februar).
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Momentan ist der Blick auf die Wetter Apps oft etwas verwirrend. Auf jeden Fall, wenn man bei den Prognosen ein bisschen nach vorne scrollt und sich das Wetter in ein oder zwei Wochen anschaut. Denn, auch wenn die App am Morgen noch voll auf Frühling mit Sonne und Wärme getrimmt war, ist sie teilweise schon Mittag wieder bei Eis und Schnee.

Grundsätzlich haben Wetter Apps bei der Vorhersage ein grundlegendes Problem: Sie stützen sich meist auf die Vorhersage eines einzelnen Laufes. Das ist in der Regel zwar der Hauptlauf, die Berechnung mit dem besten Ausgangsdaten. Trotzdem kann diese Berechnung von einem Rechenzyklus zum nächsten, also alle sechs Stunden, erheblich schwanken. Nun könnte man glauben dass es vielleicht besser wäre, wenn sich die Apps auf das Mittel aller Member bzw. Berechnungen verlassen würden - immerhin je nach Modell um die 30 an der Zahl - dann wären aber die Wettervorhersagen nicht unbedingt richtiger und meistens eher schwammig.

Darüber hinaus sei nun aber auch zur Ehrenrettung der Wettermodelle die interessante Tatsache festgehalten, dass sowohl ein März-Frühling als auch ein März-Winter laut den momentanen Berechnungen immer die selbe Grundwetterlage hätten – die berühmte Omegawetterlage. Nur, wenn die entscheidenden Hoch- und Tiefdruckgebiete nur wenige 100 Kilometer weiter links oder rechts, weiter westlich oder östlich liegen, wird aus einer warmen südlichen Strömung schnell eine kalte nördliche.

Das ist nur einer der Gründe, warum es sehr schwer bis unmöglich ist, das Wetter für mehr als 3 bis 7 Tage vorher zu sagen. Genau genommen ist alles, was weiter als eine Woche in der Zukunft liegt im besten Fall ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten. Der Meinung sind auch die Kollegen vom Himmel in Südosten, die für Ihre Wettervorhersage in der Regel nur ein Bild der nächsten vier Tage zeichnen. „Alles darüber hinaus ist nur ein verspielter Trend, ein Blick in die Glaskugel oder eine Deutung von Wahrscheinlichkeiten, aber keines Falls eine all zu ernst zu nehmende Prognose.“

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag (26. Februar): Aus einer kalten Nacht starten wir am Samstag mit Temperaturen zwischen 0 Grad im Berchtesgadener Land und -1 Grad in Altötting, Mühldorf und Rosenheim. In Traunstein sinkt das Thermometer in der Früh auf -2 Grad. Es ziehen dabei immer wieder Schneeschauer durch, in ganz tiefen Lagen eventuell auch Regen. Das Thermometer kommt über 1 Grad in Traunstein, 2 Grad in Mühldorf und Rosenheim und 3 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land nicht hinaus.
  • Sonntag (27. Februar): Am Sonntag kommen wir aus einer eisig kalten Nacht, die Temperaturen liegen bei -3 Grad in Mühldorf, -4 Grad in Altötting und Traunstein. -5 Grad erreichen wir in Rosenheim und auf bis zu -7 Grad gehen die Temperaturen in der Früh im Berchtesgadener Land zurück. Es lässt sich bereits von der Früh weg die Sonne bewundern, allerdings ziehen immer wieder Wolken durch. Auch am Nachmittag geht das Sonnen-Wolkenspiel weiter. Die Temperaturen steigen auf 4 Grad in Traunstein und bis zu 5 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim.
  • Montag (28. Februar): Am Montagfrüh starten wir aus einer richtig eisigen Nacht, das Thermometer liegt dabei zwischen -4 Grad in Altötting und Mühldorf, -6 Grad in Traunstein, -7 Grad in Rosenheim und bis zu -9 Grad im Berchtesgadener Land. An den Bergen - sprich Rosenheim/Traunstein/Berchtesgadener Land - ziehen ein paar Wolken durch, sonst trübt in Altötting und Mühldorf keine Wolke die Sonne. Die Tagestemperaturen steigen auf 4 Grad in Traunstein, 5 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land, 6 Grad erreichen wir in Mühldorf und Rosenheim.
  • Dienstag (1. März): Am Dienstag kommen wir erneut aus einer sehr kalten Nacht. Die Temperaturen liegen zwischen -5 und -7 Grad. Tagsüber sind bei nur leicht bewölkten Himmel aber auch die ein oder anderen sonnigen Momente dabei. Im Berchtesgadener Land und Traunstein sind die Wolken allerdings etwas dichter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 6 bis 7 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die Aussichten für die weiteren Tage:

Am Mittwoch würde laut momentanen Berechnungen eine Front durchziehen, die verbreitet auch teilweise gefrierenden Regen uns bringen könnte. Die Temperaturen lägen dabei zwischen -2 Grad bis 7 Grad. Diese Aussicht ist aber noch mit Unsicherheiten behaftet. Und auch die folgenden Tage stehen noch nicht sicher fest, aber der grobe Trend wäre dann, dass sich am Donnerstag das Wetter wieder beruhigt, bei bewölkten Himmel lägen die Temperaturen zwischen -3 bis 6 Grad. Der Freitag würde dann wahrscheinlich wieder hochdrucklastiger. Wolken sollten nur wenige unterwegs sein bei Temperaturen zwischen -4 und +7 Grad.

Für die Zeit danach lässt sich nur sagen, dass der Mittelwert alle Berechnungen auch ungefähr dem langjährigen Mittel entsprechen würde. Die einzelnen Läufe schwanken aber, wie weiter oben schon erwähnt, von frühlingshaften 20 Grad bei Sonnenschein bis zu Dauerfrost mit Schnee und Eis. „Da ist also ganz, ganz viel Musik drin. Es geht so weit auseinander. Und das macht es eben so spannend,“ sagt Meteorologe Kai Zorn zu den weiteren Aussichten.

mh/Wetter im Südosten