Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorsorglich Leichensammelstelle in Miesbach eingerichtet

Bestatter in der Region sind auf einen weiteren Corona-Winter vorbereitet

Ein Verstorbener in einem Sarg mit Aufschrift „Covid-19“ wird im Krematorium „Die Feuerbestattungen Hildesheim“ in einem Ofen eingeäschert.
+
Bei der Feuerbestattungsstelle Traunstein finden wieder deutlich mehr Einäscherungen statt (Symbolfoto).
  • Katrin Woitsch
    VonKatrin Woitsch
    schließen

Thomas Engmann ahnt, wie die zweite Hälfte des Monats für ihn und seine Kollegen aussehen wird. Er betreibt die Feuerbestattungsstelle in Traunstein. Dort werden Tote aus dem östlichen Oberbayern eingeäschert. In der Region sind die Infektionszahlen seit Wochen hoch – das bedeutet mit großer Wahrscheinlichkeit viele Corona-Tote.

München/Traunstein/Landkreis – „Aktuell haben wir rund 50 Einäscherungen pro Tag“, berichtet Engmann. Das ist ein Anstieg um etwa 20 Prozent. Noch nicht zu vergleichen mit dem vergangenen Jahr, betont er. In der zweiten Corona-Welle sei die Zahl der Einäscherungen um 30 Prozent gestiegen, in der ersten sogar um 50 Prozent. Dass es noch einmal so schlimm wird, glaubt Engmann nicht. Aber er und sein Team stellen sich darauf ein, dass sie ab Mitte Dezember deutlich mehr Einäscherungen vornehmen müssen. Bei den Bestattern und den Krematorien kommen die hohen Infektionszahlen zeitversetzt an. Engmann ist darauf vorbereitet.

Krematorien schalten auf Drei-Schicht-Betrieb um

„Wir werden ab Mitte Dezember wohl wieder im Drei-Schicht-Betrieb arbeiten müssen“, sagt er. Das Krematorium wird dann sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag in Betrieb sein. Auch an Heiligabend und Silvester. „Ich habe mit meinem Team schon Anfang November darüber gesprochen, dass die geplanten Feiertage vermutlich ausfallen werden“, sagt Engmann. Er muss von drei Mitarbeitern pro Schicht auf zwei umstellen, um das personell stemmen zu können. „Die Arbeitsbelastung wird größer.“ Und das gilt vermutlich für alle knapp über 20 Krematorien in Bayern.

Lesen Sie auch: Studie: Ungeimpfte an neun von zehn Corona-Ansteckungen beteiligt

Auch andere Regionen bereiten sich auf die steigende Zahl von Corona- Toten vor. Der Landkreis Miesbach hat vorsorglich bereits eine Leichensammelstelle eingerichtet. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, sagt eine Sprecherin des Landratsamtes. Diese Leichensammelstelle gab es dort bereits während der letzten drei Wellen, gebraucht wurde sie noch nie.

Miesbach richtet vorsorglich Leichensammelstelle ein

Hintergrund ist, dass das Krankenhaus Agatharied nur sechs Tote gleichzeitig kühlen kann. Diese Kapazität hat das Klinikum zwar bereits ausgebaut, an Wochenenden oder Feiertagen könnten die Kapazitäten aber trotzdem eng werden. Einige Städte haben eigene Kühlraum-Kapazitäten, erklärt Ralf Michal vom Bayerischen Bestatterverband. Sie können hohe Todeszahlen leichter abfangen.

Lesen Sie auch: Impfzentrum Rosenheim sagt Sonderimpftage ab: Nachschubchaos bedroht Kampagne gegen Corona

„Die Standesämter sind allerdings die Achillesferse“, erklärt Ralf Michal vom Bayerischen Bestatterverband. Sie müssen die Toten für die Bestattungen freigeben. Sollten sie über die Feiertage nicht arbeiten, könnten Leichensammelstellen wie die in Miesbach sehr wichtig werden.

Bestatter im vergangenen Winter alleine gelassen worden

Grundsätzlich seien die Bestatter aber gut vorbereitet auf die Situation in diesem Winter, erklärt Michal. „Wir haben gerade mehr Tote – aber nicht nur corona-bedingt, sondern auch durch die Jahreszeit.“ Je nach Region sei die Zahl der Bestattungen um fünf bis 30 Prozent gestiegen. Die Bestatter hätten aber aus den drei letzten Wellen gelernt. „Die Lager sind aufgestockt, es gibt genug Schutzmaterial.“

Lesen Sie auch: Notfall-Flüge für Corona-Kranke: Auch RoMed-Verbund plant mit dem „Kleeblatt“-Konzept

Die Situation im vergangenen Winter sei nicht vergleichbar gewesen. Damals war noch nicht klar, dass Tote das Virus nicht weiterübertragen können, außerdem waren Bestatter bei den Impfungen nicht priorisiert. „Wir sind im vergangenen Winter mit dem Problem allein gelassen worden“, sagt Michal.

Kommentare