Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Saaldorf-Surheim und Laufen wenden sich an Kreistag

So soll der Abtsdorfer See für Familien mit Kindern attraktiver werden

  • Christina Eisenberger
    VonChristina Eisenberger
    schließen

Die Familien fahren lieber ins Nachbarland zum Baden als an den See daheim: Der Abtsdorfer See soll für Eltern mit kleinen Kindern attraktiver werden. Einen entsprechenden Antrag hat der Kreistag Berchtesgadener Land beschlossen.

Berchtesgaden/Laufen - Kaum Spielmöglichkeiten und ein ungeeigneter Badezugang für Kinder - einheimische Familien nehmen lieber weite Wege an umliegende Seen in Kauf, als dass sie den Abtsdorfer See vor der Haustür nutzen. Die Gemeinde Saaldorf-Surheim und die Stadt Laufen wollen deswegen das Freizeitgelände an dem Badesee aufwerten. Das haben der Gemeinde- und Stadtrat der beiden Orte bereits 2020 beschlossen. Doch bisher hat sich nicht viel getan, weswegen sich die Kreisräte der beiden Orte zusammengeschlossen und einen Antrag an den Kreistag gestellt haben.

Kreistag beschließt Aufwertung des Freizeitgeländes am Abtsdorfer See

„Das Vorhaben beschäftigt mich seit circa vier Jahren. 2018 haben wir in Laufen bei uns Grünen festgestellt, dass viele Eltern aus Laufen und der Umgebung mit ihren kleinen Kindern an Seen in den Kreis Traunstein oder nach Salzburg gefahren sind, weil man am Ufer des Abtsdorfer Sees nicht spielen kann. Deswegen haben wir die Planungen gestartet“, erklärt Franz Eder (Grüne) am Freitag (20. Mai) in der Kreistagssitzung.

Letztlich stimmt der Kreistag dem zweiten, überarbeiteten Antrag zu und beschließt die Umsetzung. Am Freizeitgelände in der Nähe des bereits vorhandenen Spielplatzes soll demnach ein Wasserspielplatz mit flacheren Tümpeln errichtet werden. Ebenfalls im Bereich des Spielplatzes, der Umkleide und dem Kiosk soll ein erleichterter Zugang zum See geschaffen werden. Ein barrierefreier Wasserzugang wird an einer anderen geeigneten Stelle am Freizeitgelände geplant.

In der ursprünglichen Planung sollte der Wasserspielplatz für Kinder direkt am See gebaut werden und auch der barrierefreie Zugang an derselben Stelle entstehen. Aufgrund haftungsrechtlicher Bedenken und einer fehlenden Badeaufsicht ist dies jedoch nicht möglich.

Saaldorf-Surheim und Laufen unterstützen Vorhaben am Abtsdorfer See

Der Wasserspielplatz für kleine Kinder und ein verbesserter Zugang zum See für Menschen mit Behinderung seien beides bedeutende und wichtige Ziele, so Eder, aber im Vergleich zu den „riesen Projekten, die wir im Landkreis haben, ein klitzekleines Projekt. Es ist keine Großbaustelle oder Berufsschule. Wir hoffen, dass das Vorhaben sehr zügig umgesetzt wird.“

Saaldorf-Surheim und Laufen können sich vorstellen, das Projekt finanziell zu unterstützen. „Die Stadt Laufen hat bereits per Beschluss festgelegt, dass die Vorplanungskosten getragen werden, wenn das Projekt umgesetzt wird“, so Landrat Bernhard Kern. Die rund 1500 Euro hatte der Ortsverband Laufen der Grünen vorgestreckt, um die Planungen für den Wasserspielplatz voranzutreiben. Mit dem Beschluss durch den Kreistag erstellt nun die Landkreisverwaltung eine Planung. Die finanziellen Mittel sollen im Haushalt für 2023 berücksichtigt werden.

Für den Antrag haben sich die Kreisräte aus Saaldorf-Surheim und Laufen zusammengeschlossen. Franz Eder, Hans Feil, Brigitte Rudholzer, Agens Thanbichler, Monika Veiglhuber, Andreas Nutz, Maximilian Lederer und Hans Baumgartner haben das Vorhaben eingereicht.

ce

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa