Projekt für Schulklassen

Fakenews von Fakten unterscheiden ist nicht leicht, aber Schüler können es lernen

Fakenews Themenbild
+
Fake von Fakt unterscheiden - ein Projekt sol Schüler dafür wappnen.

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus machen im Internet viele Nachrichten die Runde. Nicht alle haben etwas mit Fakten zu tun. Man spricht von Fakenews. Wie man Fakten und Fakenews voneinander unterscheiden kann, ist Thema eines Projektes für Schüler.

München/Rosenheim - Fakt und Fake. Die Wörter unterscheidet nur ein Buchstabe. Aber das, wofür sie stehen, ist keinesfalls ein kleiner Unterschied. Fakenews und Verschwörungstheorien können gefährlich sein. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus beispielsweise dann, wenn sie dazu führen, das Virus nicht ernst zu nehmen und so sich und andere Menschen einem Risiko auszusetzen.

Schüler lernen, Fakt von Fake zu unterscheiden

Doch wie unterscheidet man eigentlich Falschmeldungen und Verschwörungstheorien von Nachrichten, die auf Tatsachen fußen? Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildung (BLpB) und der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) möchten Schüler dabei unterstützen, dies zu lernen. Es gibt Materialien für den Unterricht und das Lernen zu Hause.

Thema in den OVB-Heimatzeitungen

Während der Corona-Pandemie und den Ausgangsbeschränkungen haben sich Fakenews und sogenannte Verschwörungstheorien besonders rasant verbreitet. Die OVB-Heimatzeitungen haben mit einem Experten aus der Region über das Thema gesprochen, der erklärt, wer sich für sie besonders interessiert und warum.

Ein Blick auf vergangene Pandemien

Ein Historiker aus der Region hat dazu geforscht, wie in der Vergangenheit mit Informationen zu Seuchen umgegangen wurde. Es gab zur Spanischen Grippe in den damaligen Zeitungen schlicht keine, sagt er.

Den Abschluss des Projektes der BLpB und des VDZV wird ein Webtalk bilden, der am 1. Juli 2020 um 10.30 Uhr mit Sarah Ritschel (Augsburger Allgemeine) und Christoph Urban stattfinden wird. Gerne können sich Lehrer mit Ihren Klassen bis zum 28. Juni 2020 unter alexandra.ochs@blz.bayern.de anmelden.

Kommentare