Festtage beginnen turbulent

News-Ticker: Sturm fegt an Heiligabend über Bayern – Auto fährt in Baum – Bahnstrecke gesperrt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mitarbeiter der Stadt Immenstadt bauen einen Schutzwall über eine Bahnstrecke. Für die Iller gibt es eine Hochwasserwarnung.

Über große Teile Bayerns fegte vor und an Heiligabend ein ordentlicher Sturm hinweg. In unserem News-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

  • Am Wochenende vor und an Heiligabend selbst fegte über große Teile Bayerns ein heftiger Sturm hinweg.
  • Bäume stürzten um und blockierten Straßen.
  • Wegen der Hochwassergefahr wurde eine Bahnstrecke gesperrt.

+++AKTUALISIEREN+++

Sturm fegt über Freistaat - Mehrere Einsätze

15.25 Uhr: In Garmisch-Partenkirchen ist die Staatsstraße 2062 derzeit überflutet und deswegen komplett gesperrt, wie Merkur.de* berichtet. 

13.29 Uhr: Die Bahnstreckensperrung zwischen Kempten und Immenstadt sowie zwischen Immenstadt und Oberstdorf soll noch bis in den Nachmittag anhalten.

13.21 Uhr: Bayern scheint nach dem Dauerregen und dem Tauwetter glimpflich davon gekommen zu sein. Wie der Bayerische Hochwassernachrichtendienst mitteilte, seien ein paar Flüsse am Morgen des Heiligabends über die Ufer getreten und hätten landwirtschaftliche Flächen Überflutet. Aber größere Überschwemmungen blieben aus.

11.02 Uhr: Daran war wahrscheinlich nicht der Wind schuld - doch in München ist es zu einem höchst kuriosem wie mysteriösem Unfall gekommen, wie Sie auf merkur.de* lesen.

Haus im Landkreis Traunstein abgedeckt

10.50 Uhr: Im Landkreis Traunstein wütete der heftige Sturm ebenfalls. Es wurden nicht nur Straßenlaternen umgeweht und Bäume entwurzelt, sondern auch ein Haus komplett abgedeckt.

9.20 Uhr: In Altenerding mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr einen großen Ast beseitigen, der auf eine Garage gefallen war:

Ein Ast stürzte auf eine Garage.

 

8.59 Uhr: In Österreich nahe der deutschen Grenze hat der Dauerregen einen Erdrutsch ausgelöst. Im Kleinwalsertal wurde in der Nacht zum Montag dabei ein Hotel beschädigt. Ein Hotelzimmer soll komplett von Schlammmassen gefüllt gewesen sein. Das teilte die Polizei des Bundeslandes Vorarlberg mit.

8.42 Uhr: Im Landkreis Erding gab es mehrere Einsätze für die Feuerwehren. In Eichenried fuhr ein Auto in einen Baum, der vom Sturm gefällt worden war. Doch verletzt wurde glücklicherweise niemand - es blieb bei einem geringen Blechschaden. Doch das war nicht der einzige Einsatz im Landkreis Erding, wie merkur.de* berichtet.

8.22 Uhr: Besonders im Allgäu bereitete man sich auf mögliche Folgen des Dauerregens vor - doch die gute Nachricht schon am frühen Montagmorgen: Laut Polizei sei die Lage „noch nicht so dramatisch“. Die Tendenz sei aber steigend, so Sprecher. Südwestlich von Kempten stand eine Straße bis zu einer Höhe von 50 Zentimeter unter Wasser.

Nach Starkregen und Tauwetter traten im Allgäu teilweise Flüsse über die Ufer und überfluteten landwirtschaftliche Flächen, größere Überschwemmungen blieben jedoch aus.

Sturm und Hochwassergefahr in Bayern: Bahnstrecke gesperrt

7.01 Uhr: Zwischen Kempten und Oberstdorf müssen sich Bahnreisende an Heiligabend auf Verzögerungen einstellen. Wie ein Sprecher der Duetschen Bahn mitteilte, sind die Strecken zwischen Kempten und Immenstadt und zwischen Immenstadt und Oberstdorf betroffen. 

Zu der Streckensperrung kommt es, weil in der Region nach dem Dauerregen Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser errichtet werden. Ersatzbusse sollen aber fahren. Wie lange die Sperrung anhalten wird, war zunächst noch nicht klar.

Wichtig für alle, die an Heiligabend mit dem Zug fahren wollten: Regionalzüge fahren während der Sperrung lediglich zwischen München und Kempten und zwischen Immenstadt und Lindau. Die Fernverkehrsstrecke zwischen Oberstdorf und Dortmund beginnt zeitweise Kempten. In der betroffenen Region warnt der Deutsche Wetterdienst DWD vor Dauerregen und Sturmböen.

6.39 Uhr: Über große Teile Bayerns fegte vor und an Heiligabend ein ordentlicher Sturm hinweg. Auf den Straßen lagen am frühen Montagmorgen zahlreiche Äste, riesige Pfützen bildeten sich durch den Dauerregen auf den Straßen, so zum Beispiel in München auf dem Mittleren Ring, kurz vor der Einfahrt in den Trappentreutunnel.

mes

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare