Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schnee und Eis sorgen in Bayern für Probleme

Massenkarambolage mit neun Verletzten auf A93 - Auch reihenweise Unfälle in Region

Zu einer Massenkarambolage auf Grund von starkem Schneefall und glatter Straße kam es am Freitag (19. März) auf der A93 zwischen Pechbrunn und Mitterteich.
+
Zu einer Massenkarambolage auf Grund von starkem Schneefall und glatter Straße kam es am Freitag (19. März) auf der A93 zwischen Pechbrunn und Mitterteich.
  • Julia Volkenand
    VonJulia Volkenand
    schließen

Der Frühlingsanfang gestaltet sich in Bayern frostig. Schnee und Eis sorgten auch auf Bayerns Straßen am Samstag für reihenweise Unfälle - darunter auch eine heftige Massenkarambolage auf der A93.

Im dichten Graupelschauer mit einer Sichtweite von unter 200 Metern ist es auf der Autobahn A93 in Richtung München zu einem Massenunfall gekommen. Neun Menschen wurden nach Polizeiangaben am Freitag verletzt, einige von ihnen schwer. Bei der Unfallserie kurz nach der Anschlussstelle Pechbrunn in der Oberpfalz waren 16 Fahrzeuge beteiligt, einige von ihnen konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachten in das Stauende.

Der Schaden betrug etwa 253.000 Euro, wie die Polizei am Freitagabend mitteilte. Am Einsatzort waren zwei Rettungshubschrauber und 29 Fahrzeuge zur Rettung der Verletzten. Die Staatsanwaltschaft Weiden wurde in die Ermittlungen einbezogen.

Gleich zweimal krachte es im Landkreis Traunstein am Freitagabend. Erst kam ein Auto bei Wonneberg wegen schneeglatter Straße von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Das Auto blieb schließlich auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Knapp eineinhalb Stunden später, gegen 23.30 Uhr kam es dann bei Palling zu einem weiteren Unfall. Ein Paketfahrer fuhr, ebenfalls auf schneeglatter Fahrbahn, auf die Leitplanke auf und blieb darauf hängen. Der Fahrer soll laut ersten Informationen von vor Ort alkoholisiert gewesen sein.

Im Landkreis Miesbach kam es zu einem Unfall auf der B318 mit vier beteiligten Autos, nachdem der vorderste Fahrer einer Autoschlange abrupt abgebremst hatte. Ihm kam ein Räumfahrzeug entgegen, was vermutlich der Grund für die Bremsung war. Durch das Abbremsen kam es zu der Kollision mit einem geschätzten Schaden von 55.000 Euro

Auch in Bad Feilnbach unterschätzte ein Autofahrer die Glätte und geriet ins Schleudern. Sein Skoda krachte in einen Familienwagen, die darin sitzende Familie mit drei Kindern kam mit einem Schreckend davon. Der Skodafahrer selbst wurde leicht verletzt.

Bei Neumarkt-Sankt Veit wurden am Freitagnachmittag drei Personen bei einem Glätteunfall verletzt, eine davon schwer. Eine Autofahrerin hatte wegen der Witterungsverhältnisse auf der Kreisstraße 36 die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.

Weil sie auf schneeglatter Straße nicht mehr wie gewohnt bremsen konnte, zog eine Autofahrerin am Freitag in Ampfing ihre Handbremse. Ihr Auto kam quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Ein Mettenheimer konnte nicht mehr schnell genug reagieren und es kam zum Zusammenstoß.

jv mit Material der dpa

Mehr zum Thema

Kommentare