Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Interview mit Dr. Jürgen Michels

Bayern-LB-Chef über Inflation: „Der Krieg ist auf Jahre ein Dämpfer“

Die gestiegenen Spritpreise sind nur einer von vielen Gründen für die Inflation. 
+
Die gestiegenen Spritpreise sind nur einer von vielen Gründen für die Inflation. 
  • VonThomas Stöppler
    schließen

Im Interview mit den OVB-Heimatzeitungen erklärt Dr. Jürgen Michels, Chef der Bayerischen Landesbank, welche die Gründe für die höchste Inflation seit der Ölkrise sind, warum jetzt die Zinsen steigen und warum mit einem möglichen Ende des Ukraine-Kriegs zahlreiche Probleme weiter existieren.

Herr Dr. Michels, im Mai lag die Inflation in Deutschland bei fast acht Prozent. Liegt das nur am Ukraine Krieg?

Dr. Jürgen Michels: Nein, das hat eine Vorgeschichte und vieles der derzeitigen Entwicklung hat auch etwas mit der Pandemie zu tun, wo in vielen Bereichen die Lieferketten unterbrochen waren. Zudem haben sich hohe Ersparnisse aufgetürmt da die Läden geschlossen hatten und die Einkommen stabil blieben. Das hat sich irgendwann entladen und gleichzeitig kamen dann nicht funktionierende Lieferketten und eine hohe Nachfrage zusammen. Das hat die Preise nach oben katapultiert. Das wäre eigentlich ausgelaufen, aber dann kam der Krieg und das Ganze hat sich verselbstständigt.

Welche Rolle spielt dabei die Zinspolitik der EZB?

Michels: Die geldpolitischen Zügel waren sehr locker - sowohl was die Zinsen angeht als auch die Liquidität, also es war viel Geld im Umlauf. Da besteht dann die Gefahr, dass wir nicht nur einen kurzen Anstieg haben, sondern dass das zu einem längerfristigen Problem werden kann.

Aber die EZB hebt ja nun den Leitzins an. Kann so die Inflation gestoppt werden?

Michels: Also deshalb wird der Ölpreis nicht sofort nach unten gehen und auch das Sonnenblumenöl wird nicht billiger. Aber was es bringen wird, ist eine Verschlechterung der Finanzierungskonditionen. Ein kleiner Schritt wird da auch noch nicht viel machen, aber wir erwarten hier durchaus eine ganze Serie von Zinsschritten bis Herbst 2023, wo wir dann bei einem Zinssatz von 1,25 Prozent sind, die sich dann in einer Verlangsamung in der Nachfrage bemerkbar machen. Mit einer gewissen Zeitverzögerung wird es auch zu einem Rückgang der Inflation führen.

Also kurzfristig macht das erst einmal nichts?

Michels: Kurzfristig wird es an der Inflationsseite wenig oder nichts bringen. Aber jeder Einzelne wird etwas merken. Diejenigen, die jetzt Verwahrentgeld zahlen müssen, können sich darauf einstellen, dass das wegfallen wird. Und vielleicht gibt es dann auch im kommenden Jahr wieder positive Zinsen auf die Sparbücher.

Aber für Menschen, die gerade ihr Sparbuch auflösen um zu bauen, die müssen doch dann auf ihre Baukredite höhere Zinsen zahlen?

Michels: Ja, aber wir haben schon gesehen, dass die Zinsen für Baufinanzierung sich nicht nur an der EZB, also den kurzfristigen Zinsen, orientieren. Also dort schaut man, was bei den längerfristigen Zinsen passiert wie etwa die zehnjährigen Bundesanleihen. Daher sind die Zinsen für die Baufinanzierung seit Anfang des Jahres schon um circa zwei Prozentpunkte gestiegen und auf ein Niveaus von etwa drei Prozent. Und da wird sich wohl auf absehbare Zeit nicht so viel daran ändern.

Noch mal kurz zurück zur Inflation: Eigentlich hatten die Deutschen doch in der Pandemie viel gespart. Können diese Rücklagen, die Inflation nicht etwas auffangen?

Michels: Kurzfristig ja, aber wie lange das anhält wissen wir ehrlich gesagt nicht. Ich gehe davon aus, dass es über den Sommer noch hält, dann aber weniger wird. Denn das, was wir jetzt an alltäglichen zusätzlichen Ausgaben für Lebensmittel, für Benzin, fürs Heizen, aufbringen müssen ist das Eine. Das andere ist, dass viele der Ersparnisse genutzt werden, um sich endlich wieder einen Urlaub zu gönnen.

Müssen dann nicht eigentlich auch die Löhne steigen?

Michels: Ja, das ist erst mal ein ganz berechtigtes Anliegen. Denn jeder will für die Inflation kompensiert werden. Aber so verständlich das ist, so gefährlich ist das auch. Die Abschlüsse, die wir in letzter Zeit hatten, mit vielen Einmalzahlungen ist ein guter Ansatz. Denn wenn die Löhne dauerhaft steigen, besteht die Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale. Das heißt: Für die Unternehmen gehen die Kosten aufgrund der Löhne nach oben und deswegen werden die Preise wieder angehoben und das schaukelt sich dann nach oben. Dadurch entsteht gerade für die Haushalte, die keine Lohnerhöhungen bekommen, wie Rentner oder Hartz IV-Empfänger, eine große Kluft. Am Ende des Tages sind diese Inflationsraten immer für die schlimmer, die nicht sparen können.

Der Krieg in der Ukraine wird ja irgendwann vorbeisein. Kriegen wir dann wieder vier Prozent Wirtschaftswachstum und eine Ende der Inflation?

Michels: Wenn man Corona und die Ukraine jeweils als wirtschaftlichen Schock sieht, dann ist mit Impfen und all den Sachen, die wir haben, die Pandemie hoffentlich weitgehend durch. Der Krieg in der Ukraine hat viel weitergehende Effekte. Unsere globale politische Weltordnung hat sich verändert und wir werden nicht mehr zurückgehen. Wir werden nicht mehr mit jedem Land beliebig Handel treiben. Das hat zur Folge, dass das Geschäftsmodell Deutschland, das auf offene Märkte, auf Globalisierung ausgerichtet war, schwieriger sein wird. Insofern glaube ich, dass dieser Krieg auf Jahre, vielleicht auf Jahrzehnte einen dämpfenden Effekt auf die deutsche Wirtschaft haben wird.

In einem Vortrag haben Sie von Blockbildung gesprochen. Kann man sich das vorstellen wie im Kalten Krieg?

Michels: Ja, aber es wird ein bisschen anders sein. Da hatten wir ja zwei Spieler: Die USA und Russland. Jetzt kommt eine andere Größe mit rein: Das ist China. Der Kalte Krieg war in erster Linie militärisch. Jetzt ist die Situation getrieben von dem Verhältnis USA zu China und man ist militärisch noch nicht in einer Kalten Kriegs Situation. Die wirtschaftlichen Abhängigkeiten sind zu noch zu groß, dass man einen stählernen Vorhang einzuführen, aber es wird nach und nach eine Separierung geben. Und man wird mehr und mehr innerhalb der Blocks eigene Regeln schaffen, dass macht es für ein Land wie Deutschland, dass in beide Blöcke exportiert es sehr schwierig. Entweder wird es teilweise unmöglich oder sehr viel teurer.

Kommentare