Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bauernverband will Biberpopulation reduzieren

Ansbach - Für die Biber in Mittelfranken könnte es unbequem werden: Der Bayerische Bauernverband (BBV) will den Biberbestand deutlich reduziert sehen.

Das Maß des Erträglichen sei überschritten, teilte der BBV Mittelfranken am Freitag in Ansbach mit. Mit einer Unterschriftenaktion will der Verband seiner Forderung Nachdruck verleihen.

Ziel der Aktion sei es, die ungebremste Ausbreitung des Bibers in Mittelfranken zu stoppen und in ein ökonomisch vernünftiges Verhältnis zu bringen, erläuterte der BBV. Schätzungen zufolge hat sich die Zahl der Tiere in Bayern innerhalb von acht Jahren auf 14 000 verdoppelt. Die Schäden betreffen Äcker, Fischteiche, Wege und sonstige Einrichtungen. Der BBV warnt vor einer “schleichenden Enteignung und Entwertung des Eigentums“.

Das Biberproblem hat auch die Landespolitik erreicht. Vor einem Monat stockte Umweltminister Markus Söder (CSU) den Fonds für Biberschäden um 100 000 auf rund 350 000 Euro auf. Der schwäbische CSU-Abgeordnete Reinhard Pachner beklagte damals eine regelrechte “Biberplage“. Eine richtige Lösung gebe es jedoch nicht. Pachner forderte: “Alles, was volkswirtschaftliche Schäden anrichtet, muss dezimiert werden.“

“Die Jagd bringt zur Lösung von Konflikten nichts“, betonte hingegen der Biberberater für Südbayern vom Bund Naturschutz (BN), Gerhard Schwab. Bislang werden Biber in Bayern nicht gejagt, weil sie ganzjährig unter Schutz stehen. Verbotenerweise werden nach Schwabs Angaben dennoch etwa 700 Biber im Jahr getötet, weil sei Schäden anrichten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare