Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bande ergaunert Pfand für 1,5 Millionen Euro

Münchner Großhändler macht gestohlene Obst- und Gemüsekisten zu Geld –. Haftbefehle gegen fünf Tatverdächtige.

Eine Münchner Bande hat in den vergangenen Jahren Obstpfandkisten von Supermärkten gestohlen und über einen Großmarkthändler zu Geld gemacht. Rund 1,5 Millionen Euro sollen sie so ergaunert haben. Die Polizei hat die Bande nun auffliegen lassen – gegen fünf Mitglieder ergingen Haftbefehle.

In welchem großen Stil der 52-jährige Kaufmann Arno S. – ein alteingesessener Obst- und Gemüsehändler am Münchner Großmarkt – seine Pfand-Gaunereien aufgezogen hat, ist erstaunlich. Regelmäßig zogen Diebe in wechselnder Besetzung nächtens los. Mit angemieteten Kleintransportern steuerten sie Supermärkte im ganzen südbayerischen Raum und im angrenzenden Baden-Württemberg an, von denen sie wussten, dass diese im Außenbereich ihrer Geschäfte Pfandkisten zur Abholung lagern. In diesen Kisten bekommen die Supermärkte Obst und Gemüse von Großhändlern angeliefert. Rund vier Euro Pfand werden dabei pro Kiste berechnet, erklärt Reinhold Bergmann vom Münchner Diebstahls-Dezernat. Die Bande sammelte tausende dieser Kisten ein und brachte sie nach München. Hier wurden sie an Arno S. gegeben, der sie über seinen Betrieb wieder an seine Zulieferer gab und das Pfand abkassierte.

Doch genau dabei flog die Bande letztlich auf. Laut Bergmann fiel es auf Dauer auf, dass der Münchner Unmengen an Pfandkisten zurück gab. Da in Branchenkreisen bereits bekannt war, dass immer wieder große Mengen an Kisten gestohlen wurden, fiel der Verdacht irgendwann auf den Münchner.

Im Zuge der Ermittlungen gerieten anschließend ein 49-jähriger türkischer Kraftfahrer, eine in München lebende 31-jährige bulgarische Hausfrau und ihr 18-jähriger Neffe ins Visier der Ermittler, weil sie immer wieder Klein-Lastwagen in München anmieteten und in der Nacht durch Bayern fuhren. Bis zu 800 Kilometer lang waren die Touren.

Am Mittwoch dieser Woche waren sie wieder unterwegs: Die drei fuhren über Ingolstadt, Aichstätt und Allershausen. Am Ende ihrer Fahrt steuerten sie die Münchner Großmarkthalle an und luden eine große Anzahl Obstpfandkisten ab. Fahnder nahmen sie wenig später gegen 2.30 Uhr außerhalb des Geländes fest.

Ebenfalls noch in den frühen Morgenstunden des Donnerstags durchsuchten rund 80 Beamte 14 Wohn- und Firmengebäude der Festgenommenen sowie des 52-jährigen Großhändlers. Dabei wurden im Keller des Kaufmanns 532 Obstkisten sichergestellt, die laut Polizei gestohlen waren. Zudem wurden hohe Bargeldsummen beschlagnahmt, Computer und Handys als Beweismittel sichergestellt. Gegen die vier sowie einen weiteren 43 Jahre alten Mitarbeiter des Händlers ergingen Haftbefehle. Ob noch weitere Personen in die Machenschaften eingebunden waren, wird derzeit untersucht. Vermutlich trieb die Bande bereits seit 2010 ihr Unwesen. sven rieber

Kommentare