Mehrere Verletzte

Pkw gerät auf Bundesstraße in Gegenverkehr und kracht frontal in Auto - zwei Menschen sterben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf der B12 bei Buchloe kam es zu einem schweren Unfall. Ein Auto geriet in den Gegenverkehr - zwei Menschen starben.

Auf der B12 bei Buchloe geriet ein Auto in den Gegenverkehr. Es kollidierte mit einem entgegenkommenden Wagen - dabei kamen zwei Personen ums Leben.

Buchloe - Zwei Menschen sind bei einem Zusammenstoß zweier Autos auf der Bundesstraße 12 bei Buchloe (Landkreis Ostallgäu) gestorben. 

Aus zunächst ungeklärten Gründen war ein Auto kurz vor der Anschlussstelle Jengen/Kaufbeuren der Autobahn 96 in den Gegenverkehr geraten, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. 

B12/Buchloe: Zwei Menschen sterben bei Zusammenstoß

Dort stieß es am Morgen frontal gegen ein anderes Auto. In dem mit drei Menschen besetzten Wagen wurden ein Mann und eine Frau tödlich verletzt. 

Die beiden Menschen im anderen Auto sowie der dritte Mitfahrer im erfassten Wagen wurden ebenfalls verletzt. Die B12 war in Folge des Unfalls in beide Fahrtrichtungen zunächst gesperrt.

Ebenfalls auf der B12 kam es im Gemeindebereich Rattenkirchen zu einem schweren Unfall. Ein Mercedes fuhr in den Gegenverkehr - und rammte einen vollbesetzten Kleinbus. (Merkur.de*) Auf der B300 geriet eine Frau in den Gegenverkehr, die 41-Jährige starb. Ihre vierjährige Tochter saß mit im Auto. Eine Frau ist in Nordbayern mit ihrem Auto in den Gegenverkehr gefahren und hat ein anderes Auto frontal erwischt. Den Rettern bot sich ein schlimmes Bild. Nach einem Unfall in Hannover wollte der Verursacher einen wichtigen Zettel verspeisen, es kommt sogar zu einer Rangelei.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion