Auch wir Tiere feiern Weihnachten und haben noch viel vorzubereiten.

Auch wir Tiere feiern Weihnachten und haben noch viel vorzubereiten.

Meine Entenfreundinnen Agnes und Klara wollten mit mir zum Bauernhof in der Nähe des Sees fliegen. „Komm, Paula! Lass uns Strohhalme besorgen“, quakte Klara. „Waldemar will Sterne für unseren Christbaum daraus basteln.“ Der Waschbär hatte bereits ein paar schöne Äpfel im Dorf stibitzt. „Die hängen wir statt Christbaumkugeln an den Baum“, brummt Waldemar. „Die sind eh viel besser, weil wir sie später aufessen können.“ Damit an unserem Baum auch etwas glitzert, fliegt Waldkauz Ulrich um den See und sammelt weggeworfene Kronkorken und Reste von Alufolie. „Wo ist Karpfen Franz-Josef?“, quakte Klara plötzlich. „Franz-Josef ist wie immer abgetaucht“, schnatterte Agnes. Der Karpfen fürchtet, andernfalls als Weihnachtsessen auf dem Teller zu enden. „Fisch zum Fest?“, schnatterte Klara. „Ganz genau“, quakte Agnes. Denn eigentlich ist der Advent – genau wie die Wochen vor Ostern – dazu da, sich vorzubereiten. Dazu gehörte früher das Fasten. Statt Fleisch aß man Fisch – auch noch an Heiligabend. Heute ist der Advent für viele Zweibeiner zwar eher eine Zeit des Schlemmens. „Der Brauch mit dem Karpfen hat sich in vielen Familien aber erhalten.“ Eure Paula

Kommentare