Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Asylverfahren überlasten Gerichte

Mehr stellen . Ansbach – Die hohe Zahl der Gerichtsverfahren zu Asylanträgen überfordert die Verwaltungsgerichte in Bayern.

Bei einem Anstieg der Asylbewerberzahl in Deutschland auf 300 000 in diesem Jahr seien die verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen mit dem derzeitigen Personalstand in der gleichen Verfahrensdauer und Qualität nicht mehr zu bewältigen, teilte der Präsident des Verwaltungsgerichts Ansbach, Olgierd Adolph, mit.

Die Präsidenten der Bayerischen Verwaltungsgerichte gehen nach einer Tagung in Ansbach davon aus, dass sie zusätzliche Richterstellen sowie andere Stellen erhalten, damit die Flüchtlinge eine schnelle Entscheidung über ihren Aufenthaltsstatus erhalten. Auf diese Weise könne auch Engpässen bei der Unterbringung langfristig entgegengewirkt werden. Die Gerichte stellen sich in den nächsten Monaten auf eine zunehmende Flüchtlingszahl aus Albanien ein, während die Eilverfahren von Asylbewerbern aus dem Kosovo zurückgehen.  lby

Kommentare