Zwischenfall in Aschaffenburg

19-Jähriger geht in Restaurant mit Druckluftpistole auf Familie los

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Mann hat in Aschaffenburg Passanten und eine Familie mit einer täuschend echt aussehenden Waffe bedroht.

Zwischenzeitlich kritische Situation in Aschaffenburg: Ein 19-Jähriger drohte einer Familie in einem Restaurant mit einer Druckluftpistole. Dann umstellte die Polizei das Gebäude.

Aschaffenburg - Mit einer Druckluftpistole hat ein Mann in der Aschaffenburger Innenstadt Passanten bedroht. Der 19-Jährige habe seine täuschend echt aussehende Waffe zunächst auf zwei Menschen gerichtet und von ihnen eine Zigarette und ein Feuerzeug gefordert, sagte ein Sprecher der Oberstaatsanwaltschaft am Dienstag. 

Mann hatte bei Festnahme 2,6 Promille

Anschließend bedrohte der stark betrunkene Mann am Sonntagmorgen eine Familie in einem Schnellrestaurant. Die Polizei umstellte das Restaurant und nahm den Mann nach etwa einer Stunde fest. Bei der Festnahme hatte der Mann einen Alkoholwert von 2,6 Promille. Erst nach dem Einsatz fand die Polizei heraus, dass seine Waffe keine scharfe Pistole, sondern eine Druckluftwaffe war.  In Penzberg kam es dagegen zu einem Familienstreit mit einer scharfen Pistole, wie Merkur.de* berichtet.

Mann drohen nach Drohung mit Druckluftpistole bis zu sieben Jahre Gefängnis

Druckluftpistolen werden statt mit Munition mit Plastikkugeln befüllt und sehen echten Waffen teils zum Verwechseln ähnlich. Wer über 18 Jahre alt ist, kann eine solche Waffe legal kaufen. Sie in der Öffentlichkeit mit sich zu führen, ist aber verboten. Gegen den Mann wurde Anzeige erhoben, ihm drohen bis zu sieben Jahre Gefängnis. 

Wie es um die gerade erst veröffentlichte Kriminalstatistik in Bayern bestellt ist, lesen Sie hier*.

Lesen Sie auch: In Gersthofen kam es zu einem heftigen Streit und einer fiesen Attacke mit einem Gabelstapler*. 

Auch interessant: Betrunkener hält Auto an und beißt Frau in die Nase*

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare