Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Arbeitsmarkt kommt robust durch Corona-Krise

Auch in der Region weniger Arbeitslose als noch vor einem Jahr

Der Arbeitsmarkt holt auf: Weniger arbeitslose Menschen in der Region als vor einem Jahr. Klinger
+
Der Arbeitsmarkt holt auf: Weniger arbeitslose Menschen in der Region als vor einem Jahr. Klinger
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

„Es freut mich, dass sich der regionale Arbeitsmarkt im Mai dynamisch zeigt. Die Arbeitslosenzahl ist um 530 Personen auf 9220 zurückgegangen und liegt damit deutlich unter dem Wert von vor einem Jahr“, sagt Michael Schankweiler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rosenheim.

Rosenheim/Mühldorf/Traunstein – „ Damals waren es knapp 1500 Personen mehr. Schankweiler fügt jedoch einschränkend hinzu: „Das Vor-Corona-Niveau haben wir bei Weitem noch nicht erreicht.“

Beide Bezirke unter der Landesquote

Die Arbeitslosenquote im Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur Rosenheim (Stadt und Landkreis Rosenheim sowie die Landkreise Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen) ist im Berichtszeitraum vom 14. April bis 12. Mai um 0,2 Prozentpunkte auf drei Prozent zurückgegangen (Vergleichsmonat Vorjahr: 3,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein (Landkreise Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land) betrug im Mai 3,4 Prozent, das entspricht einem Rückgang von 0,2 Prozentpunkten gegenüber dem Vormonatswert. Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,8 Prozent. Beide Agenturbezirke liegen unter dem Landeswert. Die Arbeitslosenquote in Bayern betrug im Mai 3,6 Prozent,bundesweit waren es 5,9 Prozent.

  • Für die Stadt Rosenheim errechnet sich eine Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent (Vormonat 5,1; Mai 2020 5,6 Prozent). Derzeit sind 1759 Frauen und Männer ohne Arbeit.
  • Im Landkreis Rosenheim liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,8; Mai 2020: 3,2 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen insgesamt für den Landkreis beträgt 3795.
  • Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen weist im Mai eine Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent auf (Vormonat 2,8; Mai 2020: 3,0 Prozent). Das entspricht 2010 beschäftigungslosen Bürgern.
  • Im Landkreis Miesbach sind derzeit 1654 Bürger arbeitslos gemeldet, was einer Quote von 3,0 Prozent (Vormonat 3,2; Mai 2020: 3,4 Prozent) entspricht.
  • Der Landkreis Traunstein hatte im Mai eine Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent (Vormonat 3,2 ; Mai 2020 3,5 Prozent). 2990 Menschen sind arbeitslos gemeldet.
  • Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf lag im Mai bei 3,4 Prozent (Vormonat 3,6; Mai 2020 3,9 Prozent). 2286 Menschen waren arbeitslos gemeldet.
  • Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im Mai 3,2 Prozent (Vormonat 3,3; Mai 2020: 3,4 Prozent), 2037 Menschen sind arbeitslos gemeldet.
  • Im Landkreis Berchtesgadener Land betrug die Quote im Mai 4,3 Prozent (Vormonat 4,6; Mai 2020 4,9 Prozent). 2270 Menschen sind arbeitslos gemeldet.

Jüngste und Älteste besonders im Blick

Zwei Gruppen haben Schwankweiler und seine Traunsteiner Kollegin Jutta Müller besonders im Blick: Die 15- bis unter 25-Jährigen und die über 50-Jährigen. Bis 25 Jahre sind im Rosenheimer Bereich mit 770 deutlich weniger Menschen arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr und nur unwesentlich mehr als vor zwei Jahren. Im Traunsteiner Bereich sind es 854 Jüngere unter 25 Jahren. Im Vorjahresvergleich ist das ein Rückgang um 31,6 Prozent.

Individuelle Menschen, individuelle Konzepte

„In der Altersgruppe 15 bis 25 sind sehr unterschiedliche Menschen, die individueller Konzepte bedürfen“, kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein. „Wir beraten Jugendliche, die keine oder nur vage Vorstellungen von ihrem Berufsweg haben, welche, die nach Ausbildungsende nicht unmittelbar in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen wurden oder auf weiterführende Schulen gehen. Wir haben auch ausgelernte Fachkräfte mit einigen Jahren Berufserfahrung oder Studienabsolventen. Die Bandbreite reicht vom unentschlossenen Schüler bis zum zielstrebigen jungen Erwachsenen“, so Müller.

Sorgen bereitet Schankweiler die Entwicklung der Arbeitslosigkeit bei den über 50-Jährigen. „Die Zahl der Menschen über 50 Jahre, die bei uns gemeldet sind, liegt mit 3930 auf dem Niveau des Vorjahres und deutlich über dem Wert von Mai 2019.“ Im Traunsteiner Bereich sieht es eher noch etwas schlechter aus. Bei den Älteren über 50 Jahre gebe es zwar einen Rückgang um 4,4 Prozent gegenüber April, im Vorjahresvergleich seien es aber aktuell 147 Menschen mehr. „Im Mai waren 3918 Menschen dieser Altersgruppe von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 40,9 Prozent aller Gemeldeten“, so Jutta Müller.

Bei den Langzeitarbeitslosen sei die Situation im Rosenheimer Zuständigkeitsbereich noch gravierender, so Schwankweiler, da habe sich in den letzten zwei Jahren die Zahl fast verdoppelt, stieg auf 2370 an. 2846 Langzeitarbeitslose, das sind 945 mehr als im Vorjahr, sind im Traunsteiner Zuständigkeitsbereich gemeldet. Die Geschäftsführung beider Arbeitsagenturen setzt auf berufliche Qualifikation, auch mit Hilfe von Förderprogrammen, denn eine Berufsausbildung verringere die Gefahr der Langzeitarbeitslosigkeit deutlich.

Angezeigte Kurzarbeit

Die Agentur für Arbeit Rosenheim rechnet bei den Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit die vergangenen zwölf Monate zusammen. Es waren bis zum Zähltag am 26. Mai

  • in der Stadt Rosenheim 1397 Anzeigen für 13 640 Beschäftigte;
  • im Landkreis Rosenheim
  • 4291 Anzeigen für 39 409 Beschäftigte;
  • im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 2061 Anzeigen für 17 172 Beschäftigte und
  • im Landkreis Miesbach 2193 Anzeigen für 20 041 Beschäftigte

Die Agentur für Arbeit Traunstein kumuliert die Zahlen nicht, weil Personen, die im vergangenen Jahr in Kurzarbeit waren, immer noch in Kurzarbeit sein können, es ein zweites Mal sein könnten oder nicht mehr sind, so Pressesprecherin Brigitta Teder. Hier werden nur die neuen Anzeigen veröffentlicht. Es waren dies im Mai

  • im Landkreis Traunstein 17 Anzeigen für 109 Personen;
  • im Landkreis Mühldorf 13 Anzeigen für 63 Personen;
  • im Landkreis Altötting neun Anzeigen für 47 Personen und
  • im Landkreis Berchtesgadener Land 15 Anzeigen für 79 Personen.

Kommentare