Millionen-Schaden bei Brand in Biothermie-Kraftwerk in Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Großeinsatz der Feuerwehr am Energiesparwerk in Altötting.
+
Großeinsatz der Feuerwehr am Energiesparwerk in Altötting.

Die ganze Nacht dauerte der Feuerwehreinsatz bei einem Brand in einem Energiesparkwerk in Altötting. Gegen 22 Uhr am Samstagabend war der Alarm eingegangen, dass die Anlage am Huberstadl in Flammen steht. Der Einsatz gestaltete sich kompliziert.

Altötting - Die Brandursache ist laut Polizeimeldung bislang unbekannt, der Schaden dürfte in die Millionenhöhe gehen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Als die Einsatzkräfte kurz nach der Alarmierung bei dem Biothermiekraftwerk eintrafen, stand das Werk bereits in Vollbrand. Die ganze Nacht kämpfte die Feuerwehr gegen die Flammen. Und auch die Straßenmeisterei war gefordert. Denn das Löschwasser floss in Richtung Staatsstraße 2107. Aufgrund der Minustemperaturen drohte es dort zu gefrieren, was es zu verhindern galt.

Energieversorgung in Altötting stabil

Noch in der Nacht begann die Kripo vor Ort mit den Ermittlungen zur Brandursache. Derzeit können noch keinerlei Aussagen über die Brandursache getroffen werden, so die Polizeimeldung vom Sonntagmorgen. Die Schadenshöhe dürfte nach einer ersten Einschätzung im Millionenbereich liegen.

Verletzt wurde bei dem Brand nach bisherigen Erkenntnissen niemand. Auch die Energieversorgung im Bereich Altötting war und ist nach derzeitigem Stand nicht gefährdet, meldet die Polizei.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare