Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Simone Burger

Betrunkener stürzt vor U-Bahn; Simone Burger bleibt DGB-Chefin; Dunkles Bio-Bier aus Grosshadern prämiert; Münchenstift-Tarif hat sich bewährt

Betrunkener stürzt vor U-Bahn

Ein Mann ist am Freitag gegen 14 Uhr an der U-Bahnhaltestelle Münchner Freiheit vor eine einfahrende U-Bahn gestürzt.Laut Polizei war der Mann offenbar alkoholisiert. Er wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht.  weg

Simone Burger bleibt DGB-Chefin

Simone Burger wurde bei der Bezirkskonferenz des DGB Bayern als Geschäftsführerin für die Region München wiedergewählt. Die 38-jährige Münchner Stadträtin erhielt 97,8 Prozent der Stimmen. Burger hat das Amt seit 2012 inne. In den Mittelpunkt ihrer Rede stellte sie das Thema Wohnen. Die Preisentwicklung bei Mieten und beim Eigentumserwerb sei nicht länger hinnehmbar.  kv

Dunkles Bio-Bier aus Grosshadern prämiert

Bio-Bier der Haderner Brauerei ist von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner auf der Grünen Woche in Berlin als eines der besten Bio-Produkte in Bayern mit Bronze ausgezeichnet worden. Neben Geschmack und Aussehen waren für die Auswahl Kriterien wie regionaler Rohstoffbezug, Produktqualität, soziales Engagement des Unternehmens und aktive Beiträge zu Umwelt- und Tierschutz ausschlaggebend. Die Biere der Haderner Brauerei sind naturbelassen, unfiltriert und dürfen dank einer langen Lagerzeit ihren vollen Geschmack entfalten. Zudem ist alles komplett biologisch gebraut. mm

Münchenstift-Tarif hat sich bewährt

Zwei Jahre lang hatte die Münchenstift GmbH mit der Gewerkschaft verdi wegen des neuen Tarifsystems verhandelt – doch für das Unternehmen hat es sich gelohnt: Ein Jahr nach der Einführung des neuen Tarifs TVöDplus zieht der städtische Altenheimträger eine positive Bilanz. Man habe seitdem deutlich weniger Probleme, ausreichend Fachkräfte zu finden. Zudem sei die Zahl der Leiharbeitskräfte deutlich gesunken: von durchschnittlich 55 im Jahr 2016 auf etwa fünf im vergangenen Jahr. Berufsanfänger starten nach der Fachkraftausbildung im TVöDplus bei einem Grundentgelt von 2957 € Euro – zwölf Prozent mehr als im TVöD. Mit der Pflegezulage liegt das Einstiegsgehalt bei über 3000 Euro. Zudem wird der seit 2004 für alle Service- und Hilfskräfte bestehende Sanierungstarifvertrag durch jährliche Tarifsteigerungen bis zum Jahr 2022 auf die Höhe des regulären Tarifvertrags angehoben.

Die Arbeiterwohlfahrt hat bereits nachgezogen und mit verdi eine tarifliche Fachkraftzulage für ihre Pflegefachkräfte vereinbart. Auch bei der AWO starten Berufsanfänger nun mit einem Gesamtbruttogehalt von rund 3000 Euro.  do

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare