Aktuelles in Kürze

Fingerabdruck überführt Einbrecher; 20 000 Euro Schaden bei Küchenbrand; Zu hoch für die Unterführung

Fingerabdruck überführt Einbrecher

Ein Fingerabdruck hat einen erst 16-jährigen Einbrecher jetzt überführt. Wie die Polizei mitteilt, war der Jugendliche am Mittwoch, 5. März, gegen 2.15 Uhr über ein in fünf Metern Höhe gelegenes gekipptes Oberlicht in die Räume der Markthalle in der Schäftlarnstraße in Thalkirchen eingestiegen. Dort hat er eine Bürotür aufgebrochen und den Raum durchsucht. Er ging allerdings wieder ohne etwas mitzunehmen. In dem Büro sicherte die Polizei Spuren, die das Bayerische Landeskriminalamt in der bundesweiten Datenbank abglich und dem 16-Jährigen zuordnen konnte. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Täter bereits am 10. Februar um 3.25 Uhr über ein in sechs Metern Höhe gelegenes Fenster in die Firmenräume der Markthalle eingebrochen war und aus einer Geldkassette rund 100 Euro entwendet hatte. Von beiden Einbrüchen gibt es Videoaufnahmen. Der 16-Jährige war der Polizei bereits bekannt. Das Präsidium stellte seine Identität fest und entließ ihn wieder.  weg

20 000 Euro Schaden bei Küchenbrand

Einen Schaden in Höhe von etwa 20 000 Euro hat der Brand einer Küchenzeile in der Ainmillerstraße in Schwabing angerichtet. Laut Polizei zieht derzeit dort eine 22-jährige Münchnerin aus einer Eineinhalbzimmer-Wohnung im zweiten Obergeschoß aus. Am Dienstag gegen 16.40 Uhr transportierte sie Umzugskartons aus ihrem Appartement. Dabei stieß sie vermutlich unbeabsichtigt gegen einen Herdschalter. Eine Herdplatte der Küchenzeile, die sich im Eingangsbereich des Appartements befindet, wurde eingeschaltet. Durch die aktivierte Platte wurden neben dem Herd stehende Gegenstände erhitzt und fingen an zu brennen. Passanten hatten laut Feuerwehr dichten Rauch aus einem Fenster in der Ainmillerstraße quellen sehen und die Einsatzkräfte alarmiert. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Das Appartement muss komplett renoviert werden. Brandfahnder der Münchner Kriminalpolizei ermitteln.  weg

Zu hoch für die Unterführung

Der Fahrer eines polnischen Sattelzuges wollte am Mittwoch gegen 8.30 Uhr in der Chiemgaustraße in Giesing durch eine Unterführung fahren, die zu niedrig war. Der Aufbau des mit Druckerpapier beladenen Schwerfahrzeugs wurde komplett zerstört und verteilte sich über die Straße. Eine Spur des Mittleren Rings war für etwa eine Stunde gesperrt.  weg

Kommentare