Aktuelles in Kürze

Unfallflucht: Passant lässt Radlerin liegen; Tempo-30-Zonen am Johannisplatz

Unfallflucht: Passant lässt Radlerin liegen

Eine 52-jährige Radfahrerin ist bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Verursacher ließ die Frau bewusstlos liegen. Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall bereits am Dienstag, 13. März, gegen 8 Uhr. Die Einzelhandelskauffrau radelte auf der Ismaninger Straße (Haidhausen) stadtauswärts, als auf Höhe der Hausnummer 22 ein unbekannter Fußgänger zwischen Autos plötzlich auf die Fahrbahn trat. Die 52-Jährige versuchte noch abzubremsen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Sie stürzte und blieb bewusstlos liegen. Der Fußgänger verließ den Unfallort offenbar, ohne sich um die schwerverletzte Frau zu kümmern. Als die Frau nach unbekannter Zeit aus ihrer Ohnmacht erwachte, ging sie selbständig in ein nahegelegenes Krankenhaus, wo sie stationär aufgenommen wurde. Die 52-Jährige hatte sich den linken Arm, das Jochbein und das Nasenbeins gebrochen sowie eine schwere Gehirnerschütterung erlitten. Erst nach ihrer Entlassung meldete die Radlerin am 27. März den Vorfall der Polizei. Eine nähere Beschreibung des Fußgängers war der Frau nicht möglich. Die Polizei (089/29 10-0) bittet um Hinweise von möglichen Zeugen, die womöglich den Unfall gesehen haben.  sri

Tempo-30-Zonen am Johannisplatz

Der Bezirksausschuss (BA) Au-Haidhausen fordert eine Ausweitung der Tempo-30-Zonen rund um den Johannisplatz. Ein entsprechender Antrag der SPD an das Kreisverwaltungsreferat (KVR) wurde von dem Gremium einstimmig bewilligt. Konkret soll das Tempolimit auf der westlichen Seite des Johannisplatzes, der westlichen Kirchenstraße (zwischen Schloß- und Innere Wiener Straße), der Schloßstraße, der Chorherrstraße und der Metzgerstraße eingeführt werden. SPD-Fraktionssprecherin Nina Reitz erklärte während der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses, eine Vereinheitlichung der Geschwindigkeit in diesem Teil Haidhausens sei sinnvoll. In den Wohnstraßen östlich des Johannisplatzes gilt bereits eine Tempo-30-Regelung. Auch auf der Westseite gebe es vorwiegend Wohnbebauung, so Nina Reitz. Ziel des Antrags sei es, die Sicherheit beim Queren der Straßen rund um den Johannisplatz zu erhöhen. Außerdem sollen Lärm und Abgase für Anwohner, Kinder und Erholungssuchende reduziert werden.   kv

Kommentare