Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Sicherheitscheck für Radl als Dankeschön; 82-Jährige vertreibt falschen Handwerker; Gestohlene Oboe in München aufgetaucht

Sicherheitscheck für Radl als Dankeschön

Am Isar-Radweg an der Erhardtstraße, zwischen Ludwigsbrücke und Boschbrücke, hat in diesem Jahr die digitale Säule auf der Radl-Zähl-Stele die Millionenmarke so früh wie noch nie überschritten. Bei einem Dankeschön-Radl-Sicherheitscheck am Donnerstag können alle Münchner von 10 bis 16 Uhr am Radweg gegenüber dem Deutschen Patentamt ihr Fahrrad kostenlos auf Verkehrstauglichkeit überprüfen lassen. Die ersten 250 Radler bekommen als Dankeschön für den Millionenrekord ein kleines Präsent. Die Stele veranschaulicht seit April 2017, wie viele Radler hier unterwegs sind. Gezählt wird schon seit 2011.  wö

82-Jährige vertreibt falschen Handwerker

Eine 82-Jährige aus Mittersendling hat sich am Montagabend offenbar einen falschen Handwerker in die Wohnung geholt. Der Mann, etwa 45 Jahre alt, 1,65 Meter groß, passte die Seniorin am Briefkasten vor dem Anwesen ab und erklärte ihr, er müsse ihre Warmwasserversorgung überprüfen. Die 82-Jährige ließ ihn ein. In der Küche forderte er sie auf, das Wasser anzustellen und ihm Werkzeug zu bringen. Sie befolgte die Anweisungen, verließ jedoch nicht die Küche. Auch im weiteren Verlauf ließ sie ihn nicht aus den Augen, was vermutlich verhinderte, dass der Trickbetrüger Beute machen konnte. Dafür verlangte er von der Frau 120 Euro für die ausgeführten Arbeiten. Sie bezahlte und wies ihn aus der Wohnung. Die Polizei geht davon aus, dass der falsche Handwerker weitere Opfer aufsucht, und bittet unter 089/29 10 0 um Hinweise.  joh

Gestohlene Oboe in München aufgetaucht

Nach vier Jahren darf sich eine 28-jährige Musikerin aus Frankreich freuen, dass sie ihre Oboe zurückbekommt. Ein Münchner Musikalienhändler erkannte am Mittwoch vergangener Woche, dass das Instrument als gestohlen gemeldet war. Ein 54-jähriger Deutscher, der in Marokko als Musiklehrer arbeitet, wollte das Instrument verkaufen. Wie die Polizei berichtet, gab er bei seiner Vernehmung an, die Oboe im Wert von 4000 Euro im Jahr 2017 von einer Musikschülerin in der marokkanischen Hauptstadt Rabat als Geschenk bekommen zu haben. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Hehlerei. joh

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare