Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schlägereien in Tram und S-Bahn; Einbrecher in Apotheke ertappt; Fuchsbegegnung im Wohnhaus; Gartenhaus geht in Flammen auf

Schlägereien in Tram und S-Bahn

Am Wochenende hatten es Bundes- und Landespolizei einmal mehr mit Schlägereien in öffentlichen Verkehrsmitteln zu tun. Am Freitagabend gegen 23 Uhr ist ein 26-jähriger Münchner in der Trambahn der Linie 20 am Stiglmaierplatz von drei Männern angegriffen worden. Das Opfer wurde attackiert, weil er beim Einsteigen in die Tram das Bein eines 20-jährigen Nigerianers streifte. Der Nigerianer stand auf, folgte dem Münchner und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Ein zweiter Mann, der zunächst schlichten wollte, prügelte ebenfalls auf den 26-Jährigen ein. Dazu gesellte sich ein 19 Jahre alter Ivorer, der die beiden Schläger unterstützte. Ein 24-jähriger Student, der dem Opfer helfen wollte, kassierte ebenfalls Schläge. Der 26-Jährige erlitt Prellungen und Rötungen im Gesicht. Außerdem trug er eine Bisswunde am Oberarm davon. Sowohl der Nigerianer als auch der Ivorer wurden vorübergehend festgenommen. Auch in einer S-Bahn kam es zu einer Auseinandersetzung. Ein 41 Jahre alter Echinger schlug am Samstagabend in der S8 Richtung Flughafen einem 21-Jährigen aus dem Münsterland mit der Faust ins Gesicht. Grund: Er hörte zu laut Musik.  joh

Einbrecher in Apotheke ertappt

Ein Einbrecher ist am späten Samstagabend von einer Angestellten einer Apotheke an der Bunzlauer Straße auf frischer Tat ertappt worden. Der Täter, etwa 30 Jahre alt, rund 1,85 Meter groß, war dunkel gekleidet. Er ist schlank und hat dunkle kurze Haare. Nachdem er die Hintertür aufgehebelt hatte, durchsuchte er mehrere Räume. Dafür zog er sich sogar die Stiefel aus. Eine Mitarbeiterin, die an diesem Abend Notdienst hatte, hörte verdächtige Geräusche und erblickte den Eindringling. Der klemmte seine Schuhe unter die Arme und ergriff ohne Beute die Flucht. Die Polizei sucht unter Telefon 089/291 00 Zeugen.  joh

Fuchsbegegnung im Wohnhaus

Eine Frau aus dem Hasenbergl hat am Freitagvormittag gegen 10.30 Uhr die Polizei wegen eines kuriosen Vorfalls angerufen: Als sie nach dem Einkauf das Wohnhaus in der Wintererstraße betreten wollte, habe sie einen Fuchs gesehen und konnte aus Angst vor dem Wildtier nicht in ihre Wohnung zurückkehren. Polizisten fuhren zu dem Haus, suchten nach dem Fuchs und scheuchten ihn ins Freie.  joh

Gartenhaus geht in Flammen auf

An der Goteboldstraße (Allach-Untermenzing) ist in der Nacht auf Sonntag in einem Gartenhaus Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte nur noch ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude verhindern. Das Ehepaar, dem das Häuschen gehört, bemerkte den Brand, flüchtete ins Freie und setzte den Notruf ab. Die Frau klagte wenig später über Atembeschwerden. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Gartenhütte wurde komplett zerstört. Die Brandursache ist noch unklar.  joh

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare