Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aids-Hilfe: "Drogenpolitik kostet Menschenleben"

München/Berlin - Die Deutsche Aids-Hilfe hat die Drogenpolitik der Staatsregierung scharf kritisiert. In Bayern gebe es keine Drogenkonsumräume, obwohl diese nachweislich Leben retteten.

Das teilte Hansmartin Schön, Vorstandsmitglied der Deutschen Aids-Hilfe am Freitag mit. In Notfällen gebe es hier sofort medizinische Hilfe.

“Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) und seine Partei weigern sich, eine entsprechende Rechtsverordnung zu schaffen - entgegen der Forderung von Ärzten und Wissenschaftlern, Wohlfahrtsverbänden, Aids- und Drogenhilfe, der Kirche sowie SPD, FDP, Bündnis90/Die Grünen und Die Linke.“ Entgegen dem Bundestrend sind in Bayern und Baden-Württemberg 2010 mehr Menschen an Drogen gestorben als im Vorjahr.

Wie fatal sich die Blockade der bayerischen Politik auswirke, zeige sich vor allem in Nürnberg. Hier habe sich die Zahl der drogenbedingten Todesfälle seit 2005 fast verfünffacht - von 6 auf 29 Tote im Jahr 2010. “Ideologische Schranken führen zum Tod vieler Menschen“, sagte Drogenreferent Dirk Schäffer. Eine fachlich versierte Drogenpolitik wie in Berlin und Nordrhein-Westfalen könne diese Tragödie beenden.

In den Drogenkonsumräumen erhielten die Abhängigen Beratungsangebote und spritzten sich das Rauschgift in einem hygienischen Umfeld. Sterile Spritzen, Nadeln und Konsumutensilien verhinderten HIV- und Hepatitisinfektionen. Nicht nur in Bayern fehlten solche Räume, sondern auch in Brandenburg, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare