Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ärger mit Schleichwegefahrern durch B12-Umleitung in Marktl und Stammham

„Ab 4 Uhr morgens bis weit nach 22 Uhr fährt hier alles durch, was Reifen hat!“

  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

Schleichwegefahrer, welche die offizielle Umleitungsstrecke wegen Bauarbeiten auf der B12 nicht nutzen wollen, sorgen für Ärger in Marktl und Stammham. Leser von innsalzach24.de beklagen eine erhöhte Verkehrsbelastung und Unfallgefahr, wir haben bei den Behörden nachgefragt, was dagegen getan werden kann.

Marktl/Stammham - „Ab 4 Uhr morgens bis weit nach 22 Uhr fährt hier alles durch was Reifen hat. Tagtäglich rasen hier mehrere hundert Autos, Lkws, Busse und Baufahrzeuge durch den Ort. Direkt am Haus vorbei, größtenteils mehr als die erlaubten 50 km/h innerorts. Viele Fahrer wollen den Stau auf der Hauptstraße umgehen und fahren darum über die Marktler- beziehungsweise die Stammhamererstraße in Stammham und Marktl“, berichtet eine Anwohnerin gegenüber innsalzach24.de. „Wir Anwohner haben Angst um unsere Kinder, Fahrradfahrer, Menschen mit Gehbehinderung und alle anderen schwächeren Verkehrsteilnehmer. Muss denn erst etwas passieren?“

B12-Umleitung wegen Bauarbeiten: Schleichwegefahrer sorgen für Ärger in Marktl und Stammham

Wegen notwendiger Sanierungsarbeiten auf der B12(neu) zwischen der Anschlussstelle Burghausen und der Abzweigung der B 20 bei Mehlmäusl in der Gemeinde Julbach, wird der Verkehr in Fahrtrichtung München derzeit bei Mehlmäusl ausgeleitet und über die Kreisstrassen PAN26 und AÖ22 an Stammham vorbei und durch Marktl bis zur Anschlussstelle Burghausen/B 20 umgeleitet. Der Verkehr Richtung Passau kann einspurig auf der B12(neu) an der Baustelle vorbei fließen. Die Sanierungsarbeiten dauern, laut Auskunft des Straßenbauamts, bei entsprechender Witterung noch bis 2. Oktober diesen Jahres.

„Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen durch die zeitlich begrenzte Umleitung, insbesondere auch durch den Schwerlastverkehr, bildet sich nahezu durchgehend ein Stau auf den Kreisstraßen in Fahrtrichtung Marktl. Eine Anzahl von Verkehrsteilnehmern, die glauben, über Ausweichstrecken durch Stammham schneller voranzukommen, fahren daher von der Kreisstrasse AÖ22 ab, verursachen dadurch innerorts ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, benutzen die Marktler Straße und die Gemeindeverbindungsstrasse nach Marktl – und stehen dann dort in der Stammhamer Straße wieder im Stau, da sie die bevorrechtigte Kreissstraße entweder überqueren oder in diese einbiegen wollen! Dies ist wegen des stockenden oder zähfliessenden Verkehrs auf der Kreisstraße jedoch nur langsam möglich“, berichtet wiederum Franz Lehner (CSU) Erster Bürgermeister Gemeinde Stammham am Inn.

Schleichwegefahrer-Ärger in Marktl und Stammham: Bürgermeister appelliert an Autofahrer

„Wir und die Gemeinde Marktl appellieren daher an die überörtlichen Verkehrsteilnehmer, mehr Fahrtzeit einzuplanen, auf der Kreisstrasse AÖ22 zu bleiben, auch wenn es hier nur langsam vorangeht und somit die Marktler Strasse, die Gemeindeverbindungsstraße und in Marktl die Stammhamer Strasse zu entlasten“, bittet Lehner im Namen beider Gemeinden eindringlich und mahnt, es gäbe gute Gründe: „Man gewinnt durch das ‚Ausweichen‘ aus vorgenanntem Grund zeitlich so gut wie nichts! Man vermeidet unnötige Gefahrensituationen in den Ortschaften! Man vermeidet zusätzliche Verkehrsbelästigungen und Verkehrslärm für die Anwohner!“ Die Probleme der Anwohner seien schon seit Beginn der Umleitungsregelung bekannt. „Für gute und wirkungsvolle Ratschläge und Lösungsvorschläge zur Verhinderung des Ausweichverkehrs sind beide Gemeinden offen“, versichert Lehner.

Stammhams Bürgermeister Franz Lehner (CSU).

„Kontakt zu Anwohnern gab und gibt es in beiden Gemeinden bereits durch persönlich oder aber auch telefonisch vorgebrachte Gespräche, oftmals Beschwerden, wegen des Staus auf der Kreisstraße und des Ausweichverkehrs.“ Die Kommunen Marktl am Inn und Stammham haben auch Kontakt mit der Polizei aufgenommen, um den Schleichverkehr bzw. das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit in den Gemeindestraßen einzudämmen. Beide Kommunen werden die Straße nach unserer Kenntnis für den Lkw-Durchfahrtsverkehr sperren, um damit den Schleichverkehr beziehungsweise das Problem mit den Lkw zu unterbinden“

Behörden suchen nach Lösungen für Schleichwegefahrer-Problem

Auch an die Untere Verkehrsbehörde am Landratsamt haben sich bereits einige Bürgerinnen und Bürger gewandt, wie dessen Pressesprecher Dr. Robert Müller berichtet. „Wir stehen in Kontakt mit dem Staatlichen Bauamt, mit der Polizei und den betroffenen Kommunen, können allerdings nur insoweit und indirekt zur Abhilfe beitragen, als notwendige verkehrsrechtliche Anordnungen beispielsweise für örtliche Straßensperrungen oder zusätzliche Beschilderungen auf Wunsch der betroffenen Gemeinden umgehend erlassen werden. Angesichts der hohen Verkehrsbelastung auf der B12 sowie des Fehlens geeigneter Straßen, die den laufenden Verkehr aufnehmen können, sind Erleichterungen für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger vor Ort insgesamt aber leider nur sehr eingeschränkt möglich.“

„Die Marktler Straße ist eine kommunale Straße, die den beiden Kommunen Markl am Inn und Stammham gehört. Insofern können die beiden Kommunen verkehrsrechtliche Beschränkungen in eigener Zuständigkeit erlassen“, berichtet wiederum Peter Maltan, Baudirektor bei der Abteilung für Straßenbau am Staatlichen Bauamt Traunstein. „Um die Beeinträchtigungen für die Orte Marktl und Stammham im Zuge der Umleitungsstrecke etwas zu minimieren, wird der Verkehr derzeit in zwei Richtungen aufgeteilt. Verkehrsteilnehmer mit Zielrichtung Passau werden am Autobahnende bei der AS Burghausen nicht abgeleitet und können die Baustelle auf der B 12 passieren. Der Verkehr in Richtung München wird ab dem Knoten B 12/ B 20 bei Mehlmäusl über die Kreisstraße PAN 23, PAN 26 und AÖ 22 nach Stammham und weiter nach Marktl am Inn umgeleitet.

Baustelle wird voraussichtlich im Zeitplan fertig

„Seit dieser Woche wurde die Umleitung durch eine sehr weiträumige Führung ergänzt. Zusätzlich wurde für den Verkehr in Richtung München, der aus Richtung Simbach in Niederbayern unterwegs ist, ab Untertürcken die Umleitung über die B20 nach Eggenfelden ausgeschildert“, so Maltan weiter. „Für den Verkehr, der aus Richtung Norden /Eggenfelden in Richtung Burghausen unterwegs ist, wurde die Umleitung ab den Kreisverkehr in Eggenfelden über die B 588 /Reischach ausgeschildert. Damit wird versucht, den überörtlichen Verkehr weiträumig um den Baustellenbereich bzw. um die Orte Marktl und Stammham umzuleiten. Weitere leistungsfähige Umleitungsstrecken gibt es leider im Raum um Marktl am Inn und Stammham nicht.“

Unabhängig davon werde die Sperrung der B 12 auch über unser digitales Baustellenauskunftssystem „Arbis“ eingespielt, womit auch die Nutzer von Navigationsgeräten Informationen über die Sperrung sicher erhalten. „Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer für Ihre Fahrten mehr Zeit einzuplanen und von Schleichfahrten über die Marktler Straße Abstand zu nehmen“. bittet auch Maltan. „Die Bauarbeiten laufen derzeit nach wie vor gut und kommen wie geplant zügig voran. Die neue Binderschicht und die neue Verschleißschicht sind in Fahrtrichtung Passau bereits fertig eingebaut. Derzeit laufen die Arbeiten auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung München.“ Die Wetterprognosen für diese Woche und für nächste Woche sei jedoch nicht ganz so günstig. „Da für die Asphaltierungsarbeiten trockene Wetterbedingungen vorherrschen müssen, können sich die Arbeiten bei schlechtem Wetter verschieben bzw. verzögern. Wir gehen aber derzeit davon aus, dass der Zeitplan bis zum Samstag, den 2. Oktober gehalten und die B 12 planmäßig wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.“

hs

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb | Werner_Baum

Kommentare