Ärger in Erstaufnahme-Einrichtung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Fürstenfeldbruck – In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Bruck brodelt es. Oberbürgermeister Klaus Pleil und Integrationsbeauftragter Willi Dräxler fürchten, dass die Lage bald eskaliert.

Hauptprobleme: Das Essen ist schlecht und eintönig und viele Flüchtlinge sind dort viel zu lange untergebracht. Jetzt drängen sie bei der Regierung von Oberbayern auf schnelle Abhilfe. Denn die Stimmung in dem ehemaligen Unteroffiziersheim am Fliegerhorst werde laufend schlechter. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die rund 600 Asylbewerber ihren Ärger durch öffentliche Proteste Luft machten. Es bestehe die Gefahr, dass dadurch die bis dato positive Stimmung der Brucker zum kippen gebracht werde.

Das Heim besteht erst seit vier Monaten. Gerade die lange Verweildauer sei ärgerlich: Sie verhindere, dass Betroffene Arbeit aufnehmen können und die Kinder in die Schule kommen. Es habe bereits Tumulte gegeben, auch die Polizei ist inzwischen ein regelmäßiger Gast. Die Regierung prüft derzeit die Vorschläge aus Bruck und will in Kürze antworten.  mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare