Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beginn der Schulferien

ADAC: Der Pfingststau droht - gibt es für Urlauber ein Entkommen?

Zu Pfingsten 2022 sollten sich Urlauber auf volle Autobahnen und Staus einstellen. (Archivbild von 2021)
+
Zu Pfingsten 2022 sollten sich Urlauber auf volle Autobahnen und Staus einstellen. (Archivbild von 2021)
  • VonJohannes Welte
    schließen

So vertraut, so verhasst: „Es wird wieder voll werden auf den Straßen, wie vor Corona“, prognostiziert Alexander Kreipl, Verkehrs- und umweltpolitischer Sprecher des ADAC Südbayern, die Situation, die zehntausenden Urlaubern am kommenden Wochenende bevorsteht. 

Südtirol, Gardasee oder die Adria locken – schon am Freitagnachmittag rechnen die Experten mit vollen Straßen, wenn die Kinder aus der Schule kommen oder die Arbeitswoche endet.

„Auch am Samstag wird es voll auf den Autobahnen Richtung Österreich und Italien“, sagt Kreipl. Die Schwerpunkte sind naturgemäß die A 8 auf voller Länge von Karlsruhe bis Salzburg, die A 9 von Nürnberg bis München, der Autobahnring München (A 99) und die A 7 in ihrem gesamten Verlauf durch Bayern von Fulda bis Füssen. In Österreich wird es mit dem hohen Verkehrsaufkommen auf der Inntalautobahn A 12 und im weiteren Verlauf auf der Brennerautobahn A 13 und auf der italienischen Seite auf der A 22 weitergehen. 

Baustelle am Brenner wird zum Nadelöhr

Ähnlich sieht es auf der Tauernautobahn A 10 Salzburg–Villach aus. Ein besonders schwieriges Nadelöhr sieht Kreipl mit einer Baustelle auf der Brennerautobahn zwischen Innsbruck-Süd und der Mautstelle Schönberg. „Auch an der Mautstelle Sterzing dürfte es jenseits des Brenners Wartezeiten geben.“ In Bayern wird es trotz des neuen Tunnels in Oberau am Autobahnende der Garmischer Autobahn 95 Wartezeiten geben.

Wer entlang der österreichischen Autobahnen im Stau steht, sollte nicht auf die Idee kommen, über Landstraßen ausweichen zu wollen –es gelten Abfahrtsverbote für Durchreisende. „Die werden von der österreichischen Polizei scharf kontrolliert“, warnt Kreipl.

Die große Staukarte: Auf diesen Strecken könnte es in den Pflingstferien 2022 in Süddeutschland eng werden - an den Anreisetagen Richtung Süden, an den Rückreisetagen Richtung Norden

Zusatzstress durch Blockabfertigung

Als wäre der Pfingstreiseverkehr nicht genug – während der Ferien kommt an der Grenze bei Kufstein auch noch die Lkw-Blockabfertigung durch das Bundesland Tirol hinzu. Ab 5 Uhr früh werden dann nur 250 Lastwagen pro Stunde Richtung Tirol durchgelassen, was vor allem in den Morgenstunden für Lkw-Rückstau sorgen wird. Die nächste Blockabfertigung ist schon am kommenden Freitag geplant, wenn die Pfingstreisewelle startet. Auch am Samstag wird der Lkw-Verkehr gedrosselt, ebenso von Dienstag bis Donnerstag kommender Woche, Montag bis Mittwoch übernächster Woche und am Freitag, den 17. Juni. Die Lastwagen werden sich kilometerweise zurückstauen, sie standen n der Vergangenheit schon mal bis zur A 8 und da weiter bis zum Irschenberg. Für Autofahrer steht dann eine Spur weniger zur Verfügung, auf der A 93 zwischen Inntaldreieck und Grenze bleibt dann nur eine übrig.

Das rät der ADAC Urlaubern

Die erste Rückreisewelle steht schon am Pfingstmontag ins Haus. Am Mittwoch vor Fronleichnam (16. Juni) könnte es ebenfalls voll werden. Die große Rückreisewelle steht dann am 18. und 19. Juni bevor, auf den gleichen Autobahnen wie genannt – nur in Richtung Norden. Kreipl rät schon vor der Hinreise: „Wasser und Proviant mitnehmen, Reiseroute und das Auto vor der Abfahrt checken.